Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelWas soll man mit der Geschichte anfangen? Über die Instrumentalisierung der unvergleichlichen Barbarei
Autor
OriginalveröffentlichungPädagogische Korrespondenz (1989) 6, S. 43-61
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Geschichtsbild; Nationalsozialismus; Geschichtsunterricht; Holocaust; Bildungspolitik; Vergangenheitsbewältigung; Schüler; Kritik; Deutschland-BRD
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0933-6389
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In den angesprochenen Lehrertexten wird immer zweierlei zugleich versucht. Einmal geht es den Schreibern darum, aktuelle Erscheinungen der pädagogischen Wirklichkeit daraufhin zu betrachten, welche von ihnen auf Elemente der Barbarei verweisen, direkt oder indirekt. Zum anderen geht die Zitation des Adorno’schen Diktums, dass das oberste Gebot der Erziehung heute darin bestehen müsse, dass Auschwitz nicht noch einmal sei, von der alten Nutzanwendung im Sinne der aufklärenden Thematisierung des Judenmordes im Unterricht über zu einer mittelbaren: Welche Strukturen von Schule und Unterricht lassen im Nachhinein erklären, warum es bis zu Auschwitz kommen konnte? Was nach diesem Gedankenmodell festgestellt wird, erheischt selbstverständlich politische Veränderung. Damit wird die Zitation von Auschwitz Teil eines bildungspolitischen Kampfes um eine bessere Pädagogik, und mit dieser Form der Nutzanwendung der Geschichte entsteht die Möglichkeit einer doppelten Abwehr, die gegenüber dem Grauen und die gegenüber der terra incognita der Schule; des bereitwilligen Konsums der Ungeheuerlichkeit der Beziehung von Auschwitz und Schulalltag als ein neues und nur zu Beginn radikal wirkendes Element der Kritik oder der erschrockenen Kritik an der Instrumentalisierung des Ungeheuerlichen für einen damit inkommensurablen politischen Zweck. Zwei Beispiele seien dafür gegeben: ein missglückter Versuch der Zitation und Belehrung sowie ein politisch wirkungsvoll genutzter. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPädagogische Korrespondenz Jahr: 1989
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.06.2012
Empfohlene ZitierungGruschka, Andreas: Was soll man mit der Geschichte anfangen? Über die Instrumentalisierung der unvergleichlichen Barbarei - In: Pädagogische Korrespondenz (1989) 6, S. 43-61 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-54068
Dateien exportieren