Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Buch (Monographie oder Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Freizeit in öffentlicher Hand. Behördliche Jugendpflege in Deutschland von 1900 - 1980
Autor:
Originalveröffentlichung: Düsseldorf : Bröchler 1990, 526 S. - (Zugl.: Landau, Erziehungswiss. Hochsch. Rheinland-Pfalz, Abt. Landau, Diss., 1990)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Jugendpflege; Begriffsdefinition; Jugend; Freizeiterziehung; Freizeitpädagogik; Freizeiteinrichtung; Rechtsgrundlage; Organisation; Öffentliche Trägerschaft; Freie Trägerschaft; Finanzielle Förderung; Institutionalisierung; Jugendpfleger; Ausbildung; Jugendamt; Diskussion; Deutsches Kaiserreich; Wilhelminische Ära; Weimarer Republik; Drittes Reich; Bundesrepublik Deutschland; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Sozialpädagogik
Dokumentart: Buch (Monographie oder Sammelwerk)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Qualifikationsarbeit (Dissertation, Habilitationsschrift)
Bemerkung: Das Buch kann über die Autorin bezogen werden: Dr. Brigitte Naudascher, Friedlander Str. 2, D - 76139 Karlsruhe, Tel 0721 682956, Fax 0721 38489807, www.brigittanaudascher.de
Abstract (Deutsch): Das 1. Kapitel führt in die für Außenstehende nicht leicht durchschaubare oder vom Sprachgebrauch abzuleitende Terminologie der Fachsprache ein, welche der Jugendpflege zugrundeliegt. Das 2. Kapitel […] enthält nicht nur die administrativen Richtlinien und gesetzlichen Grundlagen, auf deren Veranlassung hin die Behörden tätig werden, sondern auch die Kerne der pädagogischen Theorie, die der behördlichen Jugendpflege zugrundegelegt werden könnte. Dann erschließen die in Kapitel 2 gesammelten Quellen […] die Tradition der behördlichen Jugendpflege. […] Kapitel 3 untersucht speziell die Organisation der behördlichen Jugendpflege im Hinblick auf Kontinuität und Wandel und gibt zusammenmit Kapitel 4 Einblick in die Vielfalt der behördlichen Jugendpflege in Abhängigkeit von sehr unterschiedlichen historischen und regionalen Traditionen. In Kapitel 3 ist entscheidend, wie die Förderprinzipien zur Geltung kommen; in Kapitel 4 wird deutlich, wie problematisch es ist, die Jugendpflege in das Jugendamt einzubinden. Das 5. Kapitel geht der Frage nach, welche Hilfen Praktiker Fachzeitschriften entnehmen konnten. Dabei zeigt sich, daß man erst ab den sechziger Jahren den Fachzeitschriften eine Fort- und Weiterbildungsfunktion zusprechen kann, und sie zu einem Forum für fachbezogene und politische Auseinandersetzungen wurden. […] Im 6. Kapitel wird die behördliche Jugendpflege insgesamt diskutiert, wobei dem Stand der Theorie und Praxis in der Bundesrepublik das Hauptaugenmerk gilt. [Es] versucht schließlich, der pädagogischen Theorie der behördlichen Jugendpflege auf die Spur zu kommen. Das Ergebnis ist, daß diese Theorie noch fehlt. (DIPF/Orig.)
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 15.05.2012
Empfohlene Zitierung: Naudascher, Brigitte: Freizeit in öffentlicher Hand. Behördliche Jugendpflege in Deutschland von 1900 - 1980. Düsseldorf : Bröchler 1990, 526 S. - (Zugl.: Landau, Erziehungswiss. Hochsch. Rheinland-Pfalz, Abt. Landau, Diss., 1990) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-55706