Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelDie Reproduktion sozialer Ungleichheit im Lebenslauf
ParalleltitelThe Reproduction of Social Inequality in the Life Course
Autor
OriginalveröffentlichungZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 25 (2005) 2, S. 178-197
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Soziale Ungleichheit; Soziale Mobilität; Adoleszenz; Schulabschluss; Sozialer Status; Sozialkapital; Beruf; Lebenslauf; Junger Erwachsener; Deutschland
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Sozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0720-4361; 1436-1957
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Mehrere Studien, so auch PISA, belegen eine scharfe soziale Selektion des deutschen Bildungssystems, insbesondere beim Übergang ins Gymnasium oder in die Universität. Hinsichtlich der soziologischen Erklärung dieses Zusammenhangs werden vor allem Modelle rationaler Wahl oder konflikttheoretische Ansätze verwendet, wobei bisher ein empirischer Modellvergleich aussteht. Im vorliegenden Beitrag wird, ausgehend von Bourdieus Kapitaltheorie, auf der Grundlage einer "follow-up"-Studie, die den Zeitraum vom 16. bis zum 35. Lebensjahr abdeckt, der Einfluss kulturellen Kapitals auf ungleichheitsrelevante Positionierungseffekte im Lebenslauf untersucht. Im Ergebnis kann festgestellt werden, dass insbesondere die Lesekultur der Familie eine Wirkung auf den Schulabschluss, aber auch auf den gegenwärtigen Berufsstatus ausübt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In many surveys, such as PISA, the German educational system shows a strong social inequality, particularly in the transition to higher education ("Gymnasium") and to university. Above all, rational choice models and approaches from conflict theory are used as tools for the explanation of these findings. In this report, the capital theory of Pierre Bordieu is tested on the basis of a follow-up survey, which refers to the ages between sixteen and thirty-five. As a result, it can be shown that the reading-climate of the family in particular, has an impact on the level of the educational attainment and the present occupational status. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation Jahr: 2005
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.07.2012
Empfohlene ZitierungGeorg, Werner: Die Reproduktion sozialer Ungleichheit im Lebenslauf - In: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 25 (2005) 2, S. 178-197 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-56706
Dateien exportieren