Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel"Remote Control" durch das Mobiltelefon - empirische Ergebnisse zu einer neuen Qualität in der Soziologie der Erziehung
ParalleltitelRemote control - the use of the mobile phone in the family
Autor
OriginalveröffentlichungZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 23 (2003) 4, S. 416-432
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Empirische Untersuchung; Erziehung; Abweichendes Verhalten; Soziale Kontrolle; Familie; Kind; Aufsatz; Mobil-Telefon; Jugendlicher; Mediennutzung
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Sozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0720-4361; 1436-1957
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Vor dem Hintergrund einer rasanten Verbreitung des Mobiltelefons im privaten familialen Bereich geht der Aufsatz der Frage nach, inwieweit das Handy von Eltern zur Erziehung ihrer Kinder eingesetzt wird. Die empirischen Auswertungen des qualitativen Materials zeigen u. a., dass das Mobiltelefon mit seiner jederzeit möglichen Erreichbarkeit zur sozialen Kontrolle der Jugendlichen herangezogen wird. Die Erklärungen für soziale Kontrolle mittels des Mobiltelefons auf Seiten der Eltern werden zum einen gesehen in einem mangelnden Vertrauensverhältnis zu den jugendlichen Kindern im Hinblick auf ihr Ausgehverhalten sowie zum anderen in der internalisierten Norm einer verantworteten Elternschaft. Ferner weisen die Analysen eine Verstärkung der geschlechtsspezifischen Rollenverteilung bezüglich des Erziehungsverhaltens nach, dahingehend, dass ausschließlich Mütter - auch wenn sie beruflich tätig und außer Haus sind -, sich um die erzieherischen Belange ihrer Kinder kümmern. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Against the background of the growing use of the mobile phone in the private sphere, the article examines the questions of how ubiquitous contactability is integrated by parents in their child education. The analyses of the empirical material show that the contactability is used to control the teenager outside the private sphere. The mobile phone enables a remote control. There are two explanations for this parental behaviour. On the one hand a lack of trust between the parents and their children. On the other hand the duty of the parents to be concerned about their children. Moreover the results indicate a reinforcement of a sex-specific behaviour, because in most of the cases mothers use the mobile phone for family affairs even so when they are at work. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation Jahr: 2003
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am09.04.2014
Empfohlene ZitierungFeldhaus, Michael: "Remote Control" durch das Mobiltelefon - empirische Ergebnisse zu einer neuen Qualität in der Soziologie der Erziehung - In: ZSE : Zeitschrift für Soziologie der Erziehung und Sozialisation 23 (2003) 4, S. 416-432 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-57678
Dateien exportieren