Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: William Hogarth - Ein Moralerzieher zwischen Hoffnung und Ratlosigkeit
Autor:
Originalveröffentlichung: Pädagogische Korrespondenz (1991) 9, S. 67-83
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Kunst; Wertevermittlung; Moral; Moralisches Handeln; Pädagogik; Bildanalyse; Bildinterpretation
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0933-6389
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): William Hogarth (1697-1764), englischer Maler und Kupferstecher, machte sich einen Namen vor allem mit seinen sogenannten „modern moral subjects“, Bildern und Bildzyklen, die der moralischen Unterweisung dienen sollten. Die Autorin stellt anhand der Bildanalyse fest, „dass sich ein Bruch manifestiert, dass des Künstlers Haltung zwischen Idealismus, Realismus und Moralismus oszilliert anstatt sich auf eine eindeutige Linie festlegen zu lassen. Damit enthält der Bildzyklus bereits im emphatisch ‚pädagogischen‘ 18. Jahrhundert […] das Wissen um die Problematik der Moral und des Anspruchs auf Moralerziehung angesichts der bürgerlichen Ordnung, ein Wissen, das es uns heute unmöglich macht, einen Moralanspruch in ähnlichen Bildkomplexen wie ‚Industry and idleness‘ zum Ausdruck zu bringen.“ Abschließend fragt die Autorin, „ob die Schwierigkeiten, die Ratlosigkeit, die Hogarths Bilder so gebrochen werden lassen, inzwischen überwunden sind? Oder [ob zeitgenössische] Moralerzieher überzeugendere, stimmigere Formen des Umgangs mit diesen Schwierigkeiten gefunden haben?“ (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Pädagogische Korrespondenz Jahr: 1991
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 05.03.2013
Empfohlene Zitierung: Greschat, Isabel: William Hogarth - Ein Moralerzieher zwischen Hoffnung und Ratlosigkeit - In: Pädagogische Korrespondenz (1991) 9, S. 67-83 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-59017