Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Der Zeitaspekt des Formproblems in der Erziehung
Autor:
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 3, S. 301-312
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Bildungsphilosophie; Bildungstheorie; Erziehung; Pädagogik; Methode; Bildungsgeschichte; Anschauung; Wahrnehmung; Bildungsreform; Lernen; Didaktik; Selbsttätigkeit; Erkenntnistheorie; Gegenwart; Zeit; Zukunft; Kant, Immanuel; Deutschland <bis 1945>; Zeitbegriff
Pädagogische Teildisziplin: Allgemeine Erziehungswissenschaft; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0044-3247
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Das Zeigen ist "in der dimensionalen Zeit fundiert, als vorgreifend- vorblickender Rückgriff und Rückblick. Es muß sich datenzeitlich organisieren: eins nach dem anderen - und zwar so, daß das Zu-Zeigende vorweggenommen und von rückwärts her vorgeführt wird, damit es in die Gegenwart des Lernenden gerückt werden kann. In der Abstimmung beider, im Verhältnis zueinander gegenläufigen Bewegungen, der des Lernens und der des Zeigens, das heißt: in ihrer Synchronisation: darin besteht die Erziehung als Kunst. Man muß den Zögling 'treffen', wie Herbart in seiner Schrift 'Über die ästhetische Darstellung der Welt' sagt, um ihn dann 'fortzuleiten' und zu dem Ende verhelfen, das man vorgreifend selber schon hat. Das gelingt aber, wenn es überhaupt gelingt, dadurch, daß das Lernen sich selber organisiert. Es wird 'poetisch' rezipiert; in der Sprache Herbarts formuliert: Das Vorstellen treibt von sich aus zur Vollendung. Wir müssen ihm nur einen Anhalt und Anstoß geben, zum Beispiel durch eine dosierte Störung des Gleichgewichts der Vorstellungen, dann bringt es sich von sich aus, 'autopoietisch', ins Gleichgewicht. Die Störung besteht darin, daß etwas zeigend vorgestellt wird; das Lernen besteht darin, die Störung aufzuheben und rückgreifend auf das Gefüge der eigenen Vorstellungen dieses Gefüge zu erweitern und auf künftige Fälle einzustellen." (DIPF/Sch.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Pädagogik Jahr: 1999
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 22.11.2012
Empfohlene Zitierung: Prange, Klaus: Der Zeitaspekt des Formproblems in der Erziehung - In: Zeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 3, S. 301-312 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-59512