Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelDer Anspruchshorizont des zweifach Anderen in der Bildungsphilosophie von Franz Fischer
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 3, S. 343-358
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsphilosophie; Bildungstheorie; Erziehung; Pädagogik; Sittlichkeit; Ich; Soziale Beziehung; Gewissen; Vernunft; Glaube; Wirklichkeit; Derbolav, Josef; Fischer, Franz; Hegel, Georg Wilhelm Friedrich; Litt, Theodor
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der folgende Beitrag untersucht zwei bildungstheoretische Entwürfe von Franz Fischer, die dieser ausgehend von seiner Hegel-Kritik in Auseinandersetzung mit Konzepten von Theodor Litt und Josef Derbolav ausgearbeitet hat. Der eine faßt Bildung als bildungskategoriale Reflexion auf die Differenz von vorausgesetzter und wissenschaftlich zu begreifender Welt, der andere gründet die Erziehung des Gewissens auf ein Vernehmen des Anspruchs des personalen Anderen. Am Verhältnis beider Entwürfe wird gezeigt, daß das Problem der Andersheit angemessen nur als ein zweifaches Problem verstanden werden kann, das sich weder auf das einer Andersheit der Welt gegenüber unserem szientifischen Weltbegriff noch auf das einer Andersheit des Du allein zurückführen läßt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The author examines two modeis of educational theory developed by Franz Fischer on the basis of his critique of Hegel and his discussion of concepts put forth by Theodor Litt and Josef Derbolav. The one defines education as a categorial reflection on the difference between a presupposed world and one that is scientifically explicable, the other grounds moral education and on awareness of the demands of the other person. The relation between these two models is used to demonstrate that the problem of otherness can only be understood adequately if it is considered a twofold problem which cannot be reduced to either an otherness of the world as opposed to our scientific concept of the world or to that of an otherness of the "you", alone. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1999
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am22.11.2012
Empfohlene ZitierungSchmied-Kowarzik, Wolfdietrich: Der Anspruchshorizont des zweifach Anderen in der Bildungsphilosophie von Franz Fischer - In: Zeitschrift für Pädagogik 45 (1999) 3, S. 343-358 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-59559
Dateien exportieren