Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: "Starke Mädchen" oder "Schlägerweiber"? Mädchen in gewaltauffälligen Jugendgruppen
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Diskurs 10 (2000) 1, S. 68-74
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Mädchen; Weibliche Jugendliche; Abweichendes Verhalten; Dissozialität; Gewalt; Jugendszene; Jugendgruppe; Geschlechterbeziehung; Geschlechtsspezifik; Forschungsprojekt; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0937-9614
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Jugendgewalt ist in unterschiedlichen Facetten seit Jahren ein zentrales Thema in der öffentlichen Diskussion. Als Täter werden vor allem männliche Jugendliche identifiziert, immer häufiger jedoch stehen Mädchen und junge Frauen, die ihre meist gleichgeschlechtlichen und gleichaltrigen Opfer prügeln und mit unerwarteter Brutalität verletzen, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit. Der Artikel beschäftigt sich mit gewaltauffälligen Mädchen in Jugendgruppen und deren Einstellungen, Verhalten und Rolle in Gewaltkontexten. Die Autorinnen stellen in ihrer Untersuchung Besonderheiten und Unterschiede, aber auch Ähnlichkeiten im Umgang weiblicher und männlicher Jugendlicher mit Gewalt fest. Die Ergebnisse zu Status und Funktionen von Mädchen in gemischtgeschlechtlichen Jugendgruppen geben weitere wichtige Einblicke in die Struktur gewaltbereiter Jugendgruppen und in die Rolle weiblicher Jugendlicher als Mitglieder gewaltbereiter Gruppen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Diskurs Jahr: 2000
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 30.06.2015
Empfohlene Zitierung: Wittmann, Svendy; Bruhns, Kirsten: "Starke Mädchen" oder "Schlägerweiber"? Mädchen in gewaltauffälligen Jugendgruppen - In: Diskurs 10 (2000) 1, S. 68-74 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-60258