Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelBoys, masculinities and curricula. The construction of masculinity in practice-oriented subjects
Autor
OriginalveröffentlichungZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 28 (2005) 4, S. 21-27
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsinhalt; Demokratische Erziehung; Identität; Rollenerwartung; Junge; Geschlechterbeziehung; Gleichberechtigung; Gleichstellung; Schule; Curriculum; Unterrichtsinhalt; Geschlecht; Forschungsstand; Entwicklung; Mann; Mädchen
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0175-0488; 1434-4688
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Englisch):The author sees 'gender' as a system built up by social relationships. Every change of a small detail of the gender concepts leads inevitably to the change of another. New forms of gender, which have already developed are fighting with the old ones and have already shifted the system. Schools and society intervened a long time ago in favour of new demanded concepts on feminity and manliness. Parents, teachers, the society - alle wonder how a gender curriculum for the classroom liberating boys from 'the box' of the old gender domination and enabling girls to develop to develop democratic gender relationships could look like. The author talks about existing research of 'manliness', about the development of boys and the system of gender materialisation in schools and then outlines advises for redefined gender curricula. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Der Autor versteht 'Gender' als ein System sozialer Beziehungen. Jede Veränderung einer Facette von Gender zieht die einer anderen nach sich. Neue Genderformen sind längst da, streiten sich mit den alten Mustern und haben das System bereits verrückt. Schule und Gesellschaft haben längst zugunsten neuer, geforderter Weiblichkeit- und Männlichkeitsmuster eingegriffen. Eltern, Lehrer, die Gesellschaft, alle fragen sich, wie ein Gender Curriculum im Klassenraum aussehen kann, das Jungen aus 'der Box' des alten Gender-Regimes befreit und sie wie die Mädchen befähigt, demokratische Geschlechterbeziehungen zu entwickeln. Der Autor diskutiert die vorliegende Forschung über 'Maskulinitäten', die Entwicklung von Jungen und das System der Gender-Materialisierung in der Schule und skizziert im Anschluss daran Empfehlungen für veränderte Gender-Curricula. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik Jahr: 2005
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am13.02.2013
Empfohlene ZitierungConnell, Robert: Boys, masculinities and curricula. The construction of masculinity in practice-oriented subjects - In: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 28 (2005) 4, S. 21-27 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-61328
Dateien exportieren