Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Titel: Bildungsinnovation in Europa durch 'Corporate Governance' und 'E-learning'
Autor:
Originalveröffentlichung: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 26 (2003) 1, S. 32-38
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Bildung; Wissensgesellschaft; Autonomie; Kommunikation; Medien; Neue Medien; Bildungsstandards; Bildungspolitik; Europäischer Bildungsraum; Bildungsangebot; Lernprozess; Informationstechnik; Wertvorstellung; Europäische Dimension; Europäische Erziehung; Europäische Integration; Nationale Identität; Nationalstaat; Öffentlichkeit; Regierung; Investition; Wettbewerb; E-Learning; Dezentralisierung; Innovation; Kooperation; Koordination; Standard; Tradition; Vernetzung; Europäische Union; Informationspolitik; Informationsverhalten; Europa
Pädagogische Teildisziplin: Medienpädagogik; Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0175-0488; 1434-4688
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): In Europa haben sich die Grundlagen der individuellen Selbstbestimmung und des sozialen Zusammenlebens, der medialen Information und politischen Organisation durch den gemeinsamen Markt, die einheitliche Währung sowie transnationale Rechtsnormen und Entscheidungsprozesse grundlegend gewandelt. Die politischen und Bildungsstrukturen sind jedoch mit der europäischen Multikulturalität, Kommunikation und Konsumption nicht mitgewachsen. Notwendig sind daher neue Ordnungs- und Entscheidungsstrukturen, mehrebige Identitäts- und Wertmuster sowie effizientere Informations- und Lernkonzepte, um die äußerst heterogenen, multinationalen wie sprachlichen Kooperationsfelder demokratisch zu organisieren. Analysiert wird [in diesem Beitrag] inwieweit entsprechende Bildungsinnovationen durch ein mehrebiges 'corporate governance and e-learning' erleichtert werden könnten, ferner welche Innovationspotentiale von verschiedenen Bildungskontexten, -ebenen und -prozessen ausgehen können, bzw. warum es schwierig ist, sie praxisnah zu vernetzen. Sichtbar wird, wie der Verbands- und politische Europakorporatismus angesichts der GATS- Verhandlungsrunde im Bildungsbereich durch mehr Bürgermitsprache ergänzt werden sollte und kann. Zweifellos brauchen die europäischen Gremien mehr demokratische Legitimität, und hängt das Innovationspotential der EU wie der Mitgliedsländer von der Bildung und Mobilität ihrer Bürger ab. Erforderlich ist insofern eine mehrebige Synchronisierung der Bildungsplanung und -praxis mit mehr Subsidiarität von der institutionellen bis zur europäischen Ebene. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik Jahr: 2003
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 14.03.2013
Empfohlene Zitierung: Schleicher, Klaus: Bildungsinnovation in Europa durch 'Corporate Governance' und 'E-learning' - In: ZEP : Zeitschrift für internationale Bildungsforschung und Entwicklungspädagogik 26 (2003) 1, S. 32-38 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-61592