Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelDie kurze privilegierte Anarchie. Beobachtungen zum amerikanischen "1968"
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 44 (1998) 6, S. 869-888
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildung; Erziehung; Gesellschaft; Selbstverwirklichung; Jugend; Jugendkultur; Medien; Revolution; Bildungspolitik; Bildungsreform; Schulreform; Freiheit; Emanzipation; Kulturrevolution; Politik; Politischer Protest; USA
TeildisziplinVergleichende Erziehungswissenschaft
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das amerikanische "1968" bezieht sich auf ein Jahr politischer Krisen, aber noch mehr auf den Beginn einer Kulturrevolution, die "Middle America" veränderte. Im Unterschied zu Europa waren nicht so sehr radikale Theorien maßgebend, sondern mediale Inszenierungen und neue Formate der Selbstverwirklichung. Eine der Ursachen der Veränderung war der Ausbau und innere Wandel der Höheren Bildung. Die "Kulturrevolution" war wesentlich auch eine "Bildungsrevolution". Die Themen, Motive und der Habitus des amerikanischen "1968" sind unmittelbar medial verarbeitet worden. Die Alltagskultur ist nicht so sehr durch die "Achtundsechziger", also den Stil einer Generation, als durch neue Formen (und Normen) der Unterhaltungsindustrie verändert worden. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The American "1968" refers to a year of political crises, but even more so to the beginning of a cultural revolution which was to change "Middle America". In eontrast to Europe, the focus was not so much on radical theories but, rather, on medial Stagings and new forms of self-realization. This development was partly triggered by the expansion of and the internal changes in higher education. The "cultural revolution" was essentially also an "educational revolution". The topics, the motives, and the dispositions of the American "1968" were processed directly by the media. Everyday-culture was changed not so much by the "sixty-eighters", i. e. by the style of a generation, but rather by new forms (and norms) of the entertainment industry. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1998
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am06.12.2012
Empfohlene ZitierungOelkers, Jürgen: Die kurze privilegierte Anarchie. Beobachtungen zum amerikanischen "1968" - In: Zeitschrift für Pädagogik 44 (1998) 6, S. 869-888 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-68460
Dateien exportieren