Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelDas Problem Solidarität. Perspektiven der pädagogischen Ethik und der Kritischen Theorie
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 43 (1997) 2, S. 219-238
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Gesellschaft; Soziale Interaktion; Ethik; Kritische Theorie; Moral; Philosophie; Diskursethik; Solidarität; Gesellschaftstheorie; Wertevermittlung; Kritik
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der Beitrag diskutiert "universale Solidarität" als Zentralbegriff der pädagogischen Ethik, der es um die advokatorische Berücksichtigung der nachwachsenden Generation und der Opfer der Gesellschaft und Geschichte geht. Der Versuch einer Ausformulierung, die in der aktuellen Debatte bislang aussteht, verweist auf das Bestreben der Kritischen Theorie, insbesondere der Diskursethik und ihrer anerkennungstheoretischen Wendungen, eine umfassende Beschreibung der moralischen Sphäre der modernen Gesellschaft vorzulegen. Vor diesem Hintergrund wird vorgeschlagen, das "Problem Solidarität" folgendermaßen zu betrachten: Erstens übersteigt die Idee der Universalisierung von Solidarität die Begründungsleistungen der Moraltheorie und führt zur Bestimmung des Verhältnisses zwischen konkreter Fürsorge und formaler Gerechtigkeit. Zweitens erschließt sich der gesellschafts- und institutionentheoretische Sinn solidarischer Akte aber erst dann, wenn sie als solche der Selbstbildung zugunsten des anderen verstanden werden. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The author discusses "universal solidarity" as the central concept of pedagogical ethics which is committed to the needs of the coming generation and of the victims of society and of history. The attempt to give a precise description of this concept, still lacking in the present debate, points to the efforts by critical theory, especially by discourse ethics and its recognition-theoretical manifestation, to present a comprehensive picture of the moral sphere of modern society. Against this background, the author proposes to consider the "issue of solidarity" as follows: First, the provision of foundations for the universalization of solidarity exceeds the capacity of moral theory and, thus, leads to the definition of the relation between concrete welfare and formal justice. Second, the society- and institution-theoretical meaning of acts of solidarity is revealed only if these are interpreted as acts of personal commitment in favor of the other. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1997
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am03.03.2015
Empfohlene ZitierungAbeldt, Sönke: Das Problem Solidarität. Perspektiven der pädagogischen Ethik und der Kritischen Theorie - In: Zeitschrift für Pädagogik 43 (1997) 2, S. 219-238 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-69809
Dateien exportieren