Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelGovernance als Harmonisierungsstrategie. Oder warum Demokratie streitbare Frauenbildung braucht
Autor
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at (2013) 18, 9 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Erwachsenenbildung; Bildungspolitik; Geschlechtsunterschied; Frauenbildung; Frau; Partizipation; Österreich
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Der vorliegende Beitrag zeigt, dass das Governance-Konzept auf die Verdrängung von sozialen, strukturellen und ökonomischen Asymmetrien zielt. Zu diesen gehören die nach wie vor ungleich verteilten Partizipationsmöglichkeiten von Frauen in gesellschaftspolitischen Bereichen und Belangen. Welches Selbstverständnis und Selbstverhältnis kann eine geschlechterkritische Erwachsenenbildung haben? Wie lässt sich eine Erwachsenenbildung denken, die emanzipatorisch ist und damit nicht die Förderung ins System meint, ein System, das vorgeblich demokratisch ist? Was ist zu favorisieren: die Verpflichtung zu Geschlechtergleichheit im Sinne einer Angleichung oder das Recht auf Differenz im Sinne einer souveränen Nichtpartizipation? – Diese und weitere Fragen münden in ein Plädoyer für ein Konzept kritischer Frauenbildung, das Dissens zu einer fehlenden Geschlechterdemokratie stiftet und deshalb mehr denn je Thema und Erfordernis ist. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):This article shows that the concept of governance aims at eliminating social, structural and economic asymmetries. These still include unequally distributed opportunities for women to participate in sociopolitical areas and issues. What image of and relationship with itself can gender-based adult education have? What would adult education be like if it were emancipatory and thus does not support the system, a system that is allegedly democratic? What should be favoured: the commitment to gender equality in the sense of becoming alike or the right to difference in the sense of competent non-participation? These and other questions lead to a plea for a concept of critical education for women that provokes dissent about the lack of gender democracy and that for this reason remains an issue and demand. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttp://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=6641&aid=6635
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2013
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am26.03.2013
Empfohlene ZitierungKrondorfer, Birge: Governance als Harmonisierungsstrategie. Oder warum Demokratie streitbare Frauenbildung braucht - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2013) 18, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-73553
Dateien exportieren