Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelRevoltierendes Anerkennen des Alter(n)s. Für eine unzeitgemäße Sicht auf das Alter
Autor
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at (2011) 13, 9 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Altenbildung; Alter; Alter Mensch; Altern; Erwachsenenbildung; Seniorenbildung; Altersforschung
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das vielfach propagierte und gesellschaftlich positiv besetzte Bild des "aktiven Alterns" wird in diesem Beitrag kritisch betrachtet. Es wird die Frage aufgeworfen, inwiefern sich die Erwachsenenbildung mit ihrem Einsatz für ein aktives Altern in die Logiken einer neuen Sozialpolitik der Aktivierung verstrickt. Die Kritik aufgreifend, dass es mit den aktuell im Trend liegenden positiven Alterszuschreibungen zu einem Ausschluss von leidvollen Aspekten des Alterns kommt, wird aus einer bildungstheoretischen Perspektive für die Thematisierung von Körperlichkeit und die Anerkennung der Ambiguität menschlicher Existenz appelliert. "Revoltierendes Anerkennen des Alter(n)s" bietet der Erwachsenenbildung eine Sichtweise, die nicht zwischen Aktivität und Passivität polarisiert, sondern der Mehrdeutigkeit des Menschseins Rechnung trägt und damit auch einer möglichen ökonomischen und politischen Indienstnahme entgegentritt. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):This article critically examines the idea of “active ageing” frequently propagated and positively seen by society. The question is raised to what extent adult education with its commitment to active ageing is caught up in the logic of a new social policy of activation. Responding to criticism that the current trend of attaching positive attributes to ageing leads to an exclusion of the painful aspects of ageing, the article employs an educational theory perspective to thematise physicality and to acknowledge the ambiguity of human existence. The “revolutionising acknowledgement of ageing and old age” provides adult education with a perspective that instead of polarising between activity and passivity accommodates the ambiguity of being human and thus takes steps against any possible economic and political exploitation. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttp://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=4713&aid=4716
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2011
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am27.03.2013
Empfohlene ZitierungPichler, Barbara: Revoltierendes Anerkennen des Alter(n)s. Für eine unzeitgemäße Sicht auf das Alter - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2011) 13, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-74259
Dateien exportieren