Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Zum Einfluss von "modelling" in einer computerunterstützten Lernumgebung: Quasi-experimentelle Untersuchung zur Instruktionsdesign-Theorie
Paralleltitel: Effects of "modelling" in a computer-based learning environment: quasi-experimental study to instructional design theory
Autor:
Originalveröffentlichung: Unterrichtswissenschaft 23 (1995) 1, S. 75-87
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Demonstration <Veranschaulichung>; Instruktionsdesign; Methodik; Unterrichtsmethode; Computerunterstützter Unterricht
Pädagogische Teildisziplin: Schulpädagogik; Medienpädagogik
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0340-4099
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): „Modelling", d.h. die Demonstration bzw. das Vormachen einer zu erlernenden Prozedur im Instruktionsprozess, ist eine der wichtigsten Komponenten der „cognitive apprenticeship"-Instruktionstheorie. In diesem Beitrag wird untersucht, wie sich „modelling" auf die anschließende selbständige Bearbeitung von Kalkulationsaufgaben in einer komplexen computerbasierten Fallstudie zur Kostenrechnung auswirkt. Abhängige Variable waren auftretende Fehler (Häufigkeit und Kategorie) sowie Bearbeitungszeiten und -verläufe. Als Moderatorvariable wurde die Selbstwirksamkeitserwartung kontrolliert. Probanden waren zwanzig erwachsene kaufmännische Auszubildende eines Großunternehmens. Als Ergebnis zeigte sich, dass die Arbeitsaufgabe nach Demonstration eines möglichen Lösungswegs deutlich schneller gelöst wurde als ohne diese Demonstration. Aufgrund der Dauer des „modelling" wird allerdings insgesamt kein Zeitgewinn erreicht. Unterschiede hinsichtlich der Zahl oder der Qualität der Fehler sind nicht nachweisbar. Das Persönlichkeitsmerkmal „Selbstwirksamkeit" korreliert negativ mit der Angabe von Problemen in der Startphase und der Nutzung in das Programm integrierter (lokaler) Hilfen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): „Modelling", i.e. the demonstration of a procedure to be learned, is a main component of the „cognitive apprenticeship" theory of instruction. This contribution studies whether „modelling " would be effective during a following self-directed learning in a computerbased case-study. The topic of the program is calculation of costs in the context of cost accounting in business administration. Dependent variables were number and quality of occuring failures as well as durations and sequences of problem solving. As a possibly intervening variable self-efficacy was recorded. Subjects were twenty adult apprentices of business administration of a big German Company. Results show, that the calculation problem has been solved much faster after „modelling", although the gain of time is less than the time required for „modelling ". There were no differences concerning number or quality of failures. Self-efficacy shows a negative correlation with reporting problems in the Start phase of the case study and with the use of local help functions integrated in the learning environment. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Unterrichtswissenschaft Jahr: 1995
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 09.09.2013
Empfohlene Zitierung: Niegemann, Helmut M.: Zum Einfluss von "modelling" in einer computerunterstützten Lernumgebung: Quasi-experimentelle Untersuchung zur Instruktionsdesign-Theorie - In: Unterrichtswissenschaft 23 (1995) 1, S. 75-87 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-81220