Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelHilft Wissen bei der Identifikation und Kontrolle eines komplexen ökonomischen Systems?
ParalleltitelDoes knowledge help with the identification and control of a complex economics system?
Autoren ; ; ;
OriginalveröffentlichungUnterrichtswissenschaft 22 (1994) 3, S. 195-202
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Wissen; Empirische Forschung; Lernen; Lernforschung; Planspiel; Wirtschaftskunde
TeildisziplinAllgemeine Erziehungswissenschaft
Empirische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0340-4099
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Um Ansatzpunkte für instruktionale Förderungsmaßnahmen abzuleiten, wurde versucht, Probleme der Wissensanwendung bei einer komplexen ökonomischen Problemstellung zu identifizieren. Zu diesem Zweck wurde die Steuerung und Identifikation eines komplexen ökonomischen Systems durch Semiexperten (Mandl, Gruber & Renkl, 1992) und Novizen analysiert. Es wurden 18 Semiexperten (Graduierte Studenten der Wirtschaftswissenschaften) und 17 Novizen (Studenten der Psychologie und Pädagogik) untersucht. Sie explorierten und steuerten ein ökonomisches Planspiel, bei dem eine Fabrik zu leiten und deren Gewinn zu maximieren war. Die Ergebnisse zeigten, dass die Semiexperten Schwierigkeiten hatten, ihre im Vergleich zu den Novizen größere Wissensbasis zu nutzen: (1) Sie leiteten die Fabrik weniger erfolgreich als die Novizen, d.h. sie steuerten das System schlechter. (2) Sie konnten eine Explorationsphase nicht nutzen, um differenziertere und kohärentere mentale Modelle über das ökonomische System (Fabrik und entsprechender Markt) zu konstruieren als die Novizen. Erst nach der Systemsteuerung waren die mentalen Modelle der Semiexperten denjenigen der Novizen überlegen. Aus den Befunden werden pädagogische Schlussfolgerungen für die Förderung von Wissenserwerb und Wissensanwendung in komplexen Problemstellungen gezogen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Difficulties of knowledge application in solving a complex economical problem were analyzed in order to get hints for the implementation of effective instructional support. For this purpose, intermediate experts and novices had to identify and control a computer-based economics simulation. Intermediate experts were graduate students of Economics (n = 18), novices were students of Psychology and Education (n = 17). The subjects had to explore a simulated jeans factory and, later on, to maximize the profit (system control). The results show that intermediate experts encountered difficulties in using their extensive knowledge base: (1) They were less successful than novices concerning the profit made in the economics computer simulation. (2) They were not able to use the exploration phase in order to construct more sophisticated and coherent mental models of the system than the novices. Not until the system control phase was finished the intermediates outperformed the novices with respect to the quality of their mental models. Conclusions about the educational consequences of the results are drawn. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftUnterrichtswissenschaft Jahr: 1994
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am13.09.2013
Empfohlene ZitierungRenkl, Alexander; Gruber, Hans; Mandl, Heinz; Hinkhofer, Ludwig: Hilft Wissen bei der Identifikation und Kontrolle eines komplexen ökonomischen Systems? - In: Unterrichtswissenschaft 22 (1994) 3, S. 195-202 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-81516
Dateien exportieren