Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelFamilientherapie, Wartezeit und Krisenintervention in der Erziehungsberatungsstelle
Autor
OriginalveröffentlichungPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 36 (1987) 4, S. 126-133
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Krisenintervention; Psychologie; Sozialpsychologie; Diagnostik; Familienbeziehungen; Erziehungsberatungsstelle; Gemeinde <Kommune>; Sonderpädagogik; Betreuung; Familientherapie; Sozialarbeit; Organisation; Theoretische Schrift
TeildisziplinSozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0032-7034
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Von familientherapeutischer und gemeindepsychologischer Seite erfährt die Arbeit an der Erziehungsberatungsstelle (EBSt) derzeit die meisten Anregungen Während eine familientherapeutische Arbeit mit der Gefahr verbunden ist, die EBSt in eine Institution „zweiter Instanz" zu transformieren, wird ihr Charakter als Dienst „erster Instanz" von selten der Gemeindepsychologie eigens betont Am Beispiel Wartezeit, die derzeit wohl noch immer langer als ein Monat ist, und der Krisenintervention wird gezeigt, dass familientherapeutische Arbeit in der EBSt Forderungen erfüllen kann, wie sie von gemeindepsychologischer Seite zu Recht erhoben werden. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftPraxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1987
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am22.10.2009
Empfohlene ZitierungHeekerens, Hans-Peter: Familientherapie, Wartezeit und Krisenintervention in der Erziehungsberatungsstelle - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 36 (1987) 4, S. 126-133 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-8176
Dateien exportieren