Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Sie können wie die Knaben, aber sie müssen anders erzogen werden: August Hermann Niemeyer (1754-1828) und die Töchtererziehung
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Glaser, Edith [Hrsg.]; Andresen, Sabine [Hrsg.]: Disziplingeschichte der Erziehungswissenschaft als Geschlechtergeschichte. Opladen u.a. : Budrich 2009, S. 79-95. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 5)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungslehre; Pädagogik; Bildungsinhalt; Bildungsgeschichte; Rezeption; Mädchenbildung; Mädchenschule; Eltern; Hauslehrer; Unterricht; Geschichte <Histor>; Frauenbildung; 19. Jahrhundert; 18. Jahrhundert; Aufklärung <Epoche>; Funktion <Struktur>; Niemeyer, August Hermann
Pädagogische Teildisziplin: Historische Bildungsforschung; Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-86649-269-1
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Im Folgenden soll es um Überlegungen von August Hermann Niemeyer (1754-1828), dem Urenkel August Hermann Franckes und Leiter der Franckeschen Stiftungen, zur Mädchenerziehung sowie deren eventuelle Anwendung im familiären Raum gehen. Zunächst wurde ein ideengeschichtlicher Zugang gewählt, um seine auffallend progressiven Ausführungen zum Mädchenschulwesen den konservativen, auf Geschlechtsstereotypen beruhenden Gedanken zur Erziehung der Töchter gegenüberzustellen. Dies erfolgt anhand seines Werkes Grundsätze der Erziehung und des Unterrichts. Im zweiten Teil wird mit Hilfe eines historisch-anthropologischen Ansatzes der Frage nachgegangen, wie Niemeyers Ehefrau Agnes Wilhelmine ihre familiären Aufgaben unter Berücksichtigung der Rollenerwartungen gestaltete und inwiefern sich in diesen eine Rückkopplung an die Grundsätze widerspiegeln. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The article is concerned with August Hermann Niemeyer’s ideas about the education of girls and young women. Niemeyer (1754-1828) was the great-grandson of August Hermann Francke and the chairman of the Francke Foundation in Halle. Not only his theory will be focussed on, but also the interrelationship between his theory and his family, in particular his wife, who was known to expand the conservative role ascription of that time. First, using an approach based on historical conception development, Niemeyer’s progressive opinion on girl’s schools will be contrasted to his conservative and stereotypical attitude towards the “upbringing of the daughters”. In the second part of this article, the relationship between his wife’s daily routines and his theory will be examined. Using the perspective of historical anthropology, it was possible to reconstruct how Agnes Wilhelmine Niemeyer arranged her own female role while taking August Hermann Niemeyer’s theory into consideration. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Disziplingeschichte der Erziehungswissenschaft als Geschlechtergeschichte
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 08.10.2013
Empfohlene Zitierung: Diele, Heidrun; Piechocki, Jessika: Sie können wie die Knaben, aber sie müssen anders erzogen werden: August Hermann Niemeyer (1754-1828) und die Töchtererziehung - In: Glaser, Edith [Hrsg.]; Andresen, Sabine [Hrsg.]: Disziplingeschichte der Erziehungswissenschaft als Geschlechtergeschichte. Opladen u.a. : Budrich 2009, S. 79-95. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 5) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-82224