Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelHegemonialität und Akzeptanz von Abweichung in Jungengruppen. Empirische Studien zum Umgang mit Opposition
ParalleltitelHegemoniality and acceptance of being different in boys groups. Empirical studies on dealing with opposition
Autoren ;
OriginalveröffentlichungRendtorff, Barbara [Hrsg.]; Prengel, Annedore [Hrsg.]: Kinder und ihr Geschlecht. Opladen u.a. : Budrich 2008, S. 121-133. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 4)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Hegemonie; Männerforschung; Gruppendiskussion; Konfliktanalyse; Kommunikationsforschung; Forschungsstand
TeildisziplinFrauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-86649-181-6
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Nach dem gegenwärtigen Forschungsstand werden Interaktionsformen zwischen Jungen vor allem mit Hilfe des Begriffs der Hegemonie beschrieben. Dieser aus der Männerforschung übertragene Begriff bezeichnet konflikthafte Interaktionen, bei denen eine dominante Form von Maskulinität durchgesetzt wird. Mithilfe von Gruppendiskussionen mit Jungen der dritten Grundschulklasse untersuchen wir, wie die teilnehmenden Jungen mit Opposition umgehen, die innerhalb der Gruppen entsteht, und setzen die Befunde mit den Konstrukten von Maskulinität in Verbindung, die in den Gruppen erzeugt werden. Es zeigen sich nur teilweise hegemoniale Strukturen, die zudem zum Teil auch wieder aufgelöst werden. Auch muss Hegemonialität nicht notwendig, wie allgemein angenommen, mit Ausgrenzung einhergehen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Current research describes interaction between boys mainly by the concept of hegemony. This concept comes from the context of men’s studies and identifies interaction in which dominant forms of masculinity are enforced by conflictual interaction. By help of focus groups we investigate how primary school boys in the group deal with opposition. We connect our findings to the constructions of masculinity which are generated in the group. Hegemonic structures appear only partly. Sometimes the boys even deconstruct hegemonic structures. In addition, hegemoniality is not, as generally expected, necessarily associated with exclusion. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Kinder und ihr Geschlecht
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am11.10.2013
Empfohlene ZitierungMichalek, Ruth; Fuhr, Thomas: Hegemonialität und Akzeptanz von Abweichung in Jungengruppen. Empirische Studien zum Umgang mit Opposition - In: Rendtorff, Barbara [Hrsg.]; Prengel, Annedore [Hrsg.]: Kinder und ihr Geschlecht. Opladen u.a. : Budrich 2008, S. 121-133. - (Jahrbuch Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft; 4) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-82315
Dateien exportieren