Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelQuinze ans en 1992, trente ans aujourd'hui. A propos d'un suivi longitudinal sur 15 ans des transitions formatives et professionnelles des jeunes en fin de scolarité obligatoire
Paralleltitel15 Jahre alt 1992 - heute über dreissig. Über eine 15jährige Entwicklung der schulischen und beruflichen Übergänge nach der obligatorischen Schulzeit
Autoren ; ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 2, S. 229-248
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Jugendlicher; Berufswahl; Berufsbiografie; Längsschnittuntersuchung; Schulabgänger; Übergang Schule - Beruf; Schulentwicklung; Sozialer Wert; Schweiz; Tessin
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Berufs- und Wirtschaftspädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Französisch):En 1992, la moitié des jeunes tessinois (N=1471) qui venaient de terminer leur scolarité obligatoire ont participé à une recherche longitudinale qui s'est terminée quinze ans plus tard, en 2007. La recherche présentée ici a suivi les parcours scolaires et professionnels de ces jeunes adultes afin de mieux saisir les logiques et les stratégies adoptées dans leurs choix de parcours de formation et au moment du passage en emploi. Le dispositif adopté a permis de réaliser un suivi soutenu quant au relevé des données et aux thèmes analysés (formation, travail, valeurs, aspects culturels, dimensions sociodémographiques, degré de satisfaction, etc.). Cette recherche a pu réunir beaucoup d'information et a déjà fait l'objet de nombreuses publications. Dans la présente contribution, il a été été démontré que, à l'âge de trente ans, les jeunes adultes sont assez satisfaits de leur vie, qu'ils ont acquis une bonne formation et par la suite une place de travail stable. Ils considèrent les amis et la famille comme très importants, tout comme les loisirs et le travail. Ils disent avoir confiance dans les enseignants, les scientifiques et la police, mais moins dans l'église, les partis politiques et les hommes politiques eux-mêmes. Ce portrait d'ensemble nous renseigne sur les parcours par moments ardus et parsemés d'interruptions, de changements de formation, de difficultés à trouver un premier emploi stable, de compromis salariaux et de quelques regrets, le plus souvent en lien direct avec les choix scolaires et professionnels effectués. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):15 Jahre lang standen 1471 Schulabgänger/innen des Jahrganges 1992 (50% mit Sekundarabschluss) im Fokus einer Längsschnittstudie, die 2007 abgeschlossen wurde. Ein wesentliches Ziel bestand darin, Logiken und Strategien betreffend der Berufswahl und des Berufseinstiegs zu erkennen und zu dokumentieren. Zusätzlich wurden individuelle Entwicklungen im schulischen wie auch im beruflichen Kontext nachgezeichnet und verfolgt. Die Untersuchungsanlage ermöglichte eine intensive und nachhaltige Aufarbeitung der Erhebungsdaten wie auch der breit gefächerten Untersuchungsthemen (Ausbildung, Arbeit, Werte, kulturelle Aspekte, soziografische Dimensionen, Zufriedenheit etc.). Die Längsschnittstudie brachte umfassende Daten und Informationen zu Tage, welche in diversen Publikationen bereits dargelegt werden konnten. Deutlich wurde, dass die heute über dreißigjährigen jungen Erwachsenen mehrheitlich mit ihrem Leben zufrieden sind, unterstützt durch eine gute Ausbildung und integriert in der Arbeitswelt. Familiäre und freundschaftliche Beziehungen sind zentrale Werte, neben Freizeitbeschäftigungen und der Arbeit; sie geben an, Vertrauen in die Arbeit von Lehrerinnen und Lehrern, von Wissenschaftler/ innen und der Polizei zu haben; weniger stark in die Arbeit der Kirchen, politischer Parteien sowie von Politikerinnen und Politikern. Die Daten ergeben ein Bild einer Generation, deren individuelle Biografien nicht immer linear verlaufen und durch Friktionen gekennzeichnet sind, ausgelöst durch Wechsel in der Ausbildung, durch die Schwierigkeit eine erste Stelle zu finden, durch Gehaltseinbußen oder durch falsche bzw. problematische Berufswahlentscheide. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.04.2014
Empfohlene ZitierungCattaneo, Angela; Donati, Mario; Galeandro Bocchino, Cristina: Quinze ans en 1992, trente ans aujourd'hui. A propos d'un suivi longitudinal sur 15 ans des transitions formatives et professionnelles des jeunes en fin de scolarité obligatoire - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 2, S. 229-248 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-86534
Dateien exportieren