Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelTransizioni dopo la scuola dell'obbligo: le scelte dei giovani in Ticino
ParalleltitelÜbergänge nach der obligatorischen Schule: wie sich Tessiner Jugendliche entscheiden
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 2, S. 287-316
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Übergang Sekundarstufe I - Sekundarstufe II; Übergang Schule - Beruf; Berufsbildung; Berufswahl; Berufswunsch; Berufsberatung; Intervention; Erhebung; Schweiz; Tessin
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955
SpracheItalienisch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Italienisch):Nel contesto ticinese la propensione per la scelta di un percorso formativo con tirocinio in azienda è inferiore rispetto alla media nazionale, dove l'apprendistato duale risulta essere la via maggiormente praticata dai giovani in uscita dalle scuole dell'obbligo. Il presente contributo intende riferire di una ricerca pilota condotta nel Cantone Ticino in merito al passaggio dei giovani dal secondario I al secondario II, mirata alla comprensione delle modalità con cui questa transizione avviene e delle possibili problematicità insite in essa, relative soprattutto alla scelta di un percorso di formazione professionale con tirocinio in azienda. Sono state rilevate le scelte, le ragioni, i criteri e le difficoltà (per mezzo del Career Decision Difficulties Questionnaire) nel processo di scelta al termine della quarta media di circa 170 allievi del Cantone, allargando il rilevamento dei dati anche ai loro stessi genitori, agli orientatori scolastico-professionali, ai coordinator di sede delle scuole coinvolte e ai docenti di classe. Dai due rilevamenti di dati condotti (a distanza di sei mesi) emergono alcune piste di intervento per quanto concerne l'educazione alla scelta dei giovani, sia nelle sue specificità di sistema (organizzativoistituzionali), sia nelle sue declinazioni contenutistico-didattiche. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Der nationale Vergleich macht deutlich, dass Jugendliche im Kanton Tessin weniger häufig eine berufliche Ausbildung nach der obligatorischen Schule wählen. Der vorliegende Beitrag diskutiert eine Pilotstudie, die den Übergang von der Sekundarstufe I in die Sekundarstufe II im Kanton Tessin beobachtet. Insbesondere wird das Entscheidungsverhalten in Richtung duale Berufsbildung unter die Lupe genommen. Auf der Basis des Career Decision Difficulties Questionnaire wurden Berufswünsche und -wahlen, Motive, Kriterien und Schwierigkeiten am Ende der vierten Oberstufe bei 170 Schülerinnen und Schülern erhoben und erfasst. Zusätzlich wurden die Eltern, die Berufsberater/innen, die Schulleiter/innen sowie die Lehrer/innen befragt. Die Daten der Erhebungszeitpunkte (Ende der Oberstufe, sechs Monate später) verweisen im schulischen Kontext auf etliche Interventionsmöglichkeiten im Berufswahlprozess der Jugendlichen: dies sowohl auf organisational-institutioneller wie auch auf inhaltlich-didaktischer Ebene. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am04.04.2014
Empfohlene ZitierungBoldrini, Elena; Bausch, Luca: Transizioni dopo la scuola dell'obbligo: le scelte dei giovani in Ticino - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 31 (2009) 2, S. 287-316 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-86550
Dateien exportieren