Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelHargreaves' "Offenohrigkeit" - Ein neues, softwarebasiertes Forschungsdesign
ParalleltitelHargreaves' "Open-Earedness" - A new, software-based scientific design
Autoren ;
OriginalveröffentlichungKnigge, Jens [Hrsg.]; Niessen, Anne [Hrsg.]: Musikpädagogisches Handeln. Begriffe, Erscheinungsformen, politische Dimensionen. Essen : Die Blaue Eule 2012, S. 275-299. - (Musikpädagogische Forschung; 33)
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Musikpädagogik; Quantitative Forschung; Softwareentwicklung; Präferenz; Grundschule
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Fachdidaktik/musische Fächer
DokumentartAufsatz (Sammelwerk)
ISBN978-3-89924-346-8
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In den letzten Jahren hat sich die Einstellung von Kindern gegenüber unbekannten oder ungewöhnlichen Musikstilen zu einem wichtigen Forschungsfeld entwickelt. Zwar konnte in einigen Studien der letzten zehn Jahre gezeigt werden, dass sich die musikalischen Vorlieben (Musikpräferenzen) während der Grundschule zumeist dahingehend verändern, dass am Ende der Grundschulzeit eine klare Präferenz für Pop ausgebildet wird. Die Auswirkung dieser Entwicklung auf die so genannte „Offenohrigkeit“ der Kinder blieb jedoch umstritten. In dieser Studie wird ein neuer, softwarebasierter Ansatz zur Messung der Offenohrigkeit vorgestellt, bei dem neben Präferenzurteilen auch freiwillige Hördauern erfasst und miteinander verbunden werden. Dabei wird ein anderes Licht auf die Offenohrigkeit in den Grundschulklassen geworfen. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Hargreaves’ assumption of a decrease of openearedness during primary school seemed to be empirically supported when quantified by children’s preference for presented music examples. The authors suggest that openearedness means being ready to concern oneself with a piece of music, especially if one does not like it. The OOI (Openearedness Index) was developed relating the listening times for pieces the subject did not like, to those he or she liked. All data was collected in a software-based experiment comprising two segments – firstly, free listening and a second segment where preference was asked for. The investigation was undertaken in 2011 with 160 primary school children. While the ratings showed a decrease in liking for classical, avantgarde and ethnic music, the OOI showed no significant differences in openearedness between classes over time or between groups with special music education, but only differences between sexes. (DIPF/Orig.)
Beitrag in:Musikpädagogisches Handeln. Begriffe, Erscheinungsformen, politische Dimensionen
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am07.04.2014
Empfohlene ZitierungLouven, Christoph; Ritter, Aileen: Hargreaves' "Offenohrigkeit" - Ein neues, softwarebasiertes Forschungsdesign - In: Knigge, Jens [Hrsg.]; Niessen, Anne [Hrsg.]: Musikpädagogisches Handeln. Begriffe, Erscheinungsformen, politische Dimensionen. Essen : Die Blaue Eule 2012, S. 275-299. - (Musikpädagogische Forschung; 33) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-87617
Dateien exportieren