Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelDiesseits und jenseits des Zweiten Bildungsweges. Zur Entwicklung formaler Erwachsenenbildung in Österreich
ParalleltitelThis side and beyond the second chance education. On the development of formal adult education in Austria
Autoren ;
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 14 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Erwachsenenbildung; Weiterbildung; Zweiter Bildungsweg; Internationaler Vergleich; Berufsbegleitendes Studium; Abendschule; Formale Bildung; Typologie; Bildungsangebot; Österreich
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Formale, zu einem anerkannten Abschluss führende Weiterbildung von Erwachsenen ist ein in seiner quantitativen wie qualitativen Bedeutung unterschätztes Phänomen. In Österreich stehen nationale Auffassungsweisen den international eingeführten Definitionen formaler Erwachsenenbildung gegenüber. Die Autoren plädieren im vorliegenden Beitrag dafür, formale Weiterbildung in Österreich in einen breiteren, international vergleichenden Kontext zu stellen. Der Beitrag schließt hierfür an eine von den Autoren entwickelte Typologie formaler Erwachsenenbildung an, welche sieben organisationale Felder unterscheidet. Drei ausgewählte Felder, nämlich (formale) Basisbildung, Zweiter Bildungsweg und berufsbegleitende Hochschulbildung bzw. Hochschulbildung für nicht-traditionelle Studierende, und deren rezenten Entwicklungen (ca. 1996 bis 2010) werden für Österreich diskutiert. In dieser Diskussion zeigt sich, dass alle drei untersuchten Felder formaler Erwachsenenbildung starken Veränderungen unterliegen, die aber eines gemeinsam haben: Expansion, sprich neue Angebote, steigende TeilnehmerInnenzahlen und die Transformation bestehender Angebote. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):Formal continuing education for adults leading to a recognized qualification is a phenomenon whose quantitative and qualitative significance is underestimated. In Austria, national perceptions confront internationally established definitions of formal adult education. In this article, the authors argue that formal continuing education in Austria should be placed in a broader international context. To do this, the paper follows a typology of formal adult education developed by the authors which distinguishes between seven organizational fields. It discusses three specific fields - (formal) basic education, the second chance education and part-time university education for working students and university education for non-traditional students - and their recent developments (from roughly 1996 to 2010) in Austria. It is apparent from this discussion that all three of the fields of formal adult education under investigation are subject to great changes that have several things in common: expansion, i.e. new provisions, an increasing number of participants and the transformation of existing provisions. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am19.03.2014
Empfohlene ZitierungMarkowitsch, Jörg; Hefler, Günter: Diesseits und jenseits des Zweiten Bildungsweges. Zur Entwicklung formaler Erwachsenenbildung in Österreich - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 14 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-87985
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)