Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Zwischen gemeinsamen Standards und flexiblen Bildungswegen. Die Weiterbildungsakademie Österreich als Modell eines offenen Berufsabschlusses
Paralleltitel: Between Common Standards and Flexible Educational Paths. The Austrian Academy of Continuing Education as a model of an open vocational degree
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Magazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 9 S.
Dokument:
Lizenz des Dokumentes: Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch): Weiterbildung; Erwachsenenbildung; Berufliche Kompetenz; Bildungsstandards; Kompetenzerwerb; Informelles Lernen; Erfolgsfaktor; Österreich
Pädagogische Teildisziplin: Erwachsenenbildung / Weiterbildung; Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 1993-6818
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Wie können im Berufsfeld Erwachsenenbildung, das in hohem Maße von Inhomogenität und QuereinsteigerInnentum sowie dem Nichtvorhandensein gesetzlicher Ausbildungsregelungen gekennzeichnet ist, berufliche Kompetenzen nachweisbar gemacht werden? Und wie sollte ein solcher beruflicher Abschluss gestaltet sein angesichts des wachsenden gesellschaftlichen Bedürfnisses nach modularen und flexiblen Ausbildungsmöglichkeiten? Der vorliegende Beitrag beschreibt das Kompetenzanerkennungsverfahren der Weiterbildungsakademie Österreich (wba), das seit 2007 die unterschiedlichen Bildungswege von ErwachsenenbildnerInnen mittels festgelegter Standards zu einem Abschluss zusammenführt und Praxiserfahrung honoriert. Beschrieben wird die summative Kompetenzvalidierung und wie die Cedefop-Leitlinien für die Validierung nicht-formalen und informellen Lernens umgesetzt werden. Den Abschluss bildet eine Zusammenschau der fixen und flexiblen Elemente der wba-Kompetenzanerkennung und der Erfolgsfaktoren dieses Ausbildungsmodells. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): How can professional competences be proved in the professional field of adult education, a field characterized to a great extent by inhomogeneity and lateral entries as well as the absence of any legal statutes on education? And how should such a vocational degree be organized in the face of society's growing need for modular and flexible educational opportunities? The following article introduces the competence recognition procedure of the Austrian Academy of Continuing Education (Weiterbildungsakademie - wba in German), which has combined the different educational paths of adult educators into one degree with set standards and has acknowledged practical experience since 2007. It describes the sum of competence validation and how the Cedefop guidelines for validating non-formal and informal learning are implemented. Finally, it surveys the fixed and flexible elements of wba competence recognition and the success factors of this open model of a vocational degree. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Magazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2014
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 20.03.2014
Empfohlene Zitierung: Reisinger, Karin; Steiner, Petra: Zwischen gemeinsamen Standards und flexiblen Bildungswegen. Die Weiterbildungsakademie Österreich als Modell eines offenen Berufsabschlusses - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2014) 21, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-88042