Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Beratung, Psychotherapie oder Psychologische Beratung? Zum Profil therapeutischer Arbeit in der Erziehungsberatung
Paralleltitel: Counselling, Psychotherapy or Psychological Counselling? The Profile of Therapy in Educational Guidance
Autor:
Originalveröffentlichung: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 47 (1998) 3, S. 157-173
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Erziehungsberatungsstelle; Psychotherapie; Gesetz; Jugendhilfe; Jugendsozialarbeit
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0032-7034
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Das Kinder- und Jugendhilfegesetz hat maßgeblich zu einer Profilierung der Erziehungs- und Familienberatung als Leistung der Jugendhilfe geführt. Damit stellt sich auch die Aufgabe, eine von Erziehungsberatungsstellen erbrachte Psychotherapie als kostenfreiem Angebot von einer heilkundlichen Psychotherapie, die über Krankenkassen abgrechnet wird, zu unterscheiden. Wichtige Unterscheidungskriterien lassen sich aus den Zielsetzungen des Kinder- und Jugendhilfegesetzes und deren Interpretationen ableiten. Das Gesetz fordert eine stärkere pädagogische Ausrichtung, eine Hinwendung zu benachteiligten Zielgruppen und eine Orientierung an konkreten Alltagsfragen. Eine Untersuchung der Praxis bestätigt tendenziell dieses Profil. In den Erziehungs- und Familienberatungsstellen ist mittlerweile eine eigenständige therapeutische Methodik entwickelt worden. Kennzeichen dieser nicht heilkundlichen Therapie sind vor allem eine pragmatische Zielsetzung und eine schulenübergreifende Ausrichtung. Für diese unter dem Dach des Kinder- und Jugendhilfegesetzes sich profilierende Therapie fehlt es jedoch an weiterführender Theoriebildung ebenso wie an systematisch angelegten Wirkungsuntersuchungen.(DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The childrens and young peoples assistance law authoritatively pointed out more clearly, what counselling in educational guidance services offered by the youth welfare can be. Then a difference ist to be made between psychotherapy as a free offer made by educational guidance services and psychotherapy as a service offered by the medical care system and financed by the health insurance. Important criteria for discrimination can be deduced from the purposes of the childrens an young peoples assistance law and from their interpretations. The law demands a stronger pedagogical orientation, and it even demands an orientation towards underprivileged groups dealing with everyday matters. An analysis of the current practice confirms this trend. Meanwhile the educational guidance services have developed an independent methodology. Much more than the therapy offered by the medical care systems this therapy is marked by pragmatic purposes and a generic orientation. This therapy is getting more and more profiled on the basis of the childrens and young peoples assistance law still is lacking however a theory bringing it forward as well as systematics studies of their effects.(DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 1998
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 25.02.2010
Empfohlene Zitierung: Hundsalz, Andreas: Beratung, Psychotherapie oder Psychologische Beratung? Zum Profil therapeutischer Arbeit in der Erziehungsberatung - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 47 (1998) 3, S. 157-173 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-8956