Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Die Förderung der Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit im Musikunterricht der Grundschule. Eine komparative Studie zwischen China und Deutschland am Beispiel Peking und Hannover
Paralleltitel: Promoting expression and communication in primary school music education. A comparative case study between China (Beijing) and Germany (Hanover)
Autor:
Originalveröffentlichung: Clausen, Bernd [Hrsg.]: Vergleich in der musikpädagogischen Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2011, S. 205-210. - (Musikpädagogische Forschung; 32)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Musikpädagogik; Vergleichende Forschung; Musikunterricht; Lehrplanvergleich; Fragebogenerhebung; Videoanalyse; China; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Vergleichende Erziehungswissenschaft; Fachdidaktik/musische Fächer
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-89924-323-9
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: (Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch): Musikunterricht steht in der schulischen Ausbildung nicht im Vordergrund, da ein mit den anderen Fächern vergleichbarer Leistungsdruck fehlt. Musikunterricht gibt aber die Gelegenheit, die unterschiedlichen sinnlichen Fähigkeiten der Schüler zu fördern. Sich individuell Ausdrücken und das Kommunizieren mit anderen sind menschliche Grundrechte und zu Recht ein Anliegen der allgemein bildenden Schule. Die Inhalte von Kunst und den künstlerischen Fächern insgesamt werden auf gleichem Wege vermittelt, wobei Musik zwischen dem Hörer und den Musizierenden, bzw. dem Werk, eine Verbindung herstellt. Bei musikbezogenen Tätigkeiten sind die Menschen bzw. die Schüler sowohl der Empfänger des Ausdrucks der Musikwerke, als auch das Subjekt, das seine Gefühle und Gedanken mithilfe der Kunst ausdrückt. Die Art und Weise wie man sich ausdrückt, wird durch den Lehr- und Lernprozess begleitet und gesteigert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The Chinese school education system has been facing a dilemma since 1990: Students who get good grades do not necessarily have an equal command of skills and abilities outside of those in standardized tests. Since then, a new concept – quality-orientated education – has been developed. Nevertheless, the PISA 2009 results were not surprising for the Chinese because the problem continues to exist. Unfortunately, music lessons are not considered in the PISA study, perhaps because they are perceived as being less demanding than other lessons. However, music lessons present the opportunity to advance the students' abilities, expression, and communication. During the music lesson, students are both the recipients of musical expression and the creator of feelings and thoughts by means of art. The method to express oneself is enriched and artistically enhanced by the teaching and learning processes. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Vergleich in der musikpädagogischen Forschung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 29.04.2014
Empfohlene Zitierung: Luo, Shengying: Die Förderung der Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit im Musikunterricht der Grundschule. Eine komparative Studie zwischen China und Deutschland am Beispiel Peking und Hannover - In: Clausen, Bernd [Hrsg.]: Vergleich in der musikpädagogischen Forschung. Essen : Die Blaue Eule 2011, S. 205-210. - (Musikpädagogische Forschung; 32) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-89768