Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel50 Jahre "Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft" (DGfE). Gedanken zu Jubiläum und Forschungslücken. Beitrag zum Programmheft des 24. DGfE-Kongresses "Traditionen und Zukünfte – 50 Jahre DGfE" vom 9. bis 12. März 2014 in Berlin
Autor
OriginalveröffentlichungErziehungswissenschaft 25 (2014) 48, S. 11-23
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft; Jubiläum; Historische Bildungsforschung; Pädagogischer Kongress; Tagungsbericht
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0938-5363
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Jubiläen laden dazu ein, Forschungslücken zu schließen und Narrationen zu produzieren. Vergangenes wird gesichtet, in Geschichten erzählt und mit Relevanzsignalen für Gegenwart und Zukunft versehen. Diese Tendenzen potenziert das Kongressmotto für die Berliner Tagung: "Traditionen und Zukünfte" zielt offenkundig auf Bilanzierung und Visionsarbeit. Dabei weist die Pluralisierung der beiden Leitbegriffe darauf hin, dass es keinen (epistemischen) Ort gibt, von dem aus eine verbindliche Tradition rekonstruiert oder eine einzige Zukunft gültig entworfen werden könnte. Das gilt ebenso für die künftige Auseinandersetzung mit der Geschichte der DGfE. Die Entscheidungen alltäglicher wissenschaftlicher Arbeit – zum Beispiel über Themenfokus, Methoden- oder Theorieauswahl – geraten mit dem Wegfall von 'selbstverständlich' geltenden Traditionslinien und unsicheren Zukünften des Fachs zunehmend unter den Anspruch, sich über die Zuschreibung von 'Relevanz' bzw. 'Sinn' zu legitimieren. Im Folgenden wird diese Themenstellung aus Perspektiven historischer Wissenschaftsforschung aufgegriffen. Zu fragen ist nach einer möglichen und womöglich 'sinnvollen' Historisierung der DGfE. Dazu werden kursorisch und thesenhaft einige Schlaglichter auf ihre bisherige Erforschung und auf ihre frühe Geschichte geworfen. Quasi en passant soll so auch ein Bild von den Aufgaben, der Tätigkeit und gegebenenfalls der Bedeutung der erziehungswissenschaftlichen Fachgesellschaft vermittelt werden. Wissenschaftliche Relevanz verspricht zunächst die Existenz von Forschungslücken. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftErziehungswissenschaft Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.10.2014
Empfohlene ZitierungBehm, Britta: 50 Jahre "Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft" (DGfE). Gedanken zu Jubiläum und Forschungslücken. Beitrag zum Programmheft des 24. DGfE-Kongresses "Traditionen und Zukünfte – 50 Jahre DGfE" vom 9. bis 12. März 2014 in Berlin - In: Erziehungswissenschaft 25 (2014) 48, S. 11-23 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-95561
Dateien exportieren