Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Wandel hoch drei - Beratung für Jugendliche in einer verunsichernden Gesellschaft
Paralleltitel: Change to the power of three – counselling for adolescents in a society which causes uncertainty
Autor:
Originalveröffentlichung: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 53 (2004) 8, S. 547-559
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Lebensbewältigung; Erziehungsberatungsstelle; Beratung; Peer Group; Psychotherapeutische Beratung; Jugendberatung; Jugendberatungsstelle
Pädagogische Teildisziplin: Sozialpädagogik; Pädagogische Psychologie
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0032-7034
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Die Bedingungen des Aufwachsens für junge Menschen haben sich im Zuge gesellschaftlicher Modernisierungsprozesse spürbar gewandelt. Jugendliche finden sich in zunehmend komplexen und widersprüchlichen Lebenswelten wieder, die ihnen mehr Handlungsoptionen bieten, ihnen aber auch mehr Selbstorganisation und Entscheidungsprozesse unter Ungewissheitsbedingungen abverlangen. An den veränderten Lern- und Entwicklungsaufgaben drohen vor allem die Jugendlichen zu scheitern, denen der Zugang zu erforderlichen Bewältigungsressourcen verwehrt bleibt. Generell kann infolge der tief greifenden Auswirkungen des gesellschaftlichen Wandels (z.B. veränderte familiale Lebensformen, erhöhter Bildungsdruck) von einem verstärkten Beratungsbedarf bei jungen Menschen ausgegangen werden. Vor diesem Hintergrund diskutiert die vorliegende Arbeit die Frage, welche neuen Handlungsanforderungen sich in der institutionalisierten Beratung für Jugendliche stellen. Hinweise darauf liefern Ergebnisse aus einer eigenen Evaluationsstudie, in deren Rahmen Jugendliche nach ihren Beratungserfahrungen befragt wurden. Abschließend werden Beratungsansätze beschrieben, die dazu beitragen können, die Zugangsschwellen für junge Klienten zu senken und die Beratung jugendlichengerechter zu gestalten (z.B. Peer-Beratung).(DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): The conditions for becoming adult have changed perceptibly for young people in the course of social modernization processes. Adolescents find themselves in increasingly complex and contradictory areas of life which offer them more choices of action, but also require of them more self-organisation and more decision-making processes in uncertain conditions. The adolescents primarily at risk of failing due to the changes in learning- and development-related tasks are those denied access to necessary coping resources. Owing to the profound effects of social change (for example, changed forms of family life, increased educational pressure) it can generally be assumed that young people have an intensified counselling need. Against this background, the present paper examines which new requirements for action arise in the institutionalized counselling of adolescents. In regard to this, hints are provided in the results of an evaluation study by the present author, within the scope of which adolescents were interviewed about their counselling experiences. Finally, counselling approaches are described which can contribute to facilitating access for young clients, and to structuring counselling in a more suitable way for adolescents (peer counselling).(DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie Jahr: 2004
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 16.03.2010
Empfohlene Zitierung: Vossler, Andreas: Wandel hoch drei - Beratung für Jugendliche in einer verunsichernden Gesellschaft - In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie 53 (2004) 8, S. 547-559 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-9578