Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Musikschularbeit in Österreich: Praktiken und Zielvorstellungen. Eine qualitative Studie
Paralleltitel: Music education in Austrian music schools: Practices and aims. A qualitative study
Autor:
Originalveröffentlichung: Lehmann-Wermser, Andreas [Hrsg.]; Krause-Benz, Martina [Hrsg.]: Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung. Münster [u.a.] : Waxmann 2013, S. 117-133. - (Musikpädagogische Forschung; 34)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Musikpädagogik; Instrumentalunterricht; Musikschule; Qualitative Forschung; Vergleichsuntersuchung; Grounded Theory; Lernwelt; Zielvorstellung; Unterrichtsziel; Österreich
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Fachdidaktik/musische Fächer
Dokumentart: Aufsatz (Sammelwerk)
ISBN: 978-3-8309-2966-6
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Studie Musiklernwelten erkennen und gestalten, eine qualitative Untersuchung der musikpädagogischen Ziele und Praktiken von österreichischen Musikschullehrern. [...] Es wurde der Versuch unternommen, die Ergebnisse in einem gegenstandsverankerten theoretischen Modell der Musikschularbeit in Österreich zu abstrahieren. Dieses theoretische Modell lässt sich in zwei Thesen zusammenfassen: 1. Musikschularbeit heißt, musikalische Praktiken als Musiklernwelten zu erkennen und zu gestalten bzw. mitzugestalten. 2. Das Erkennen und das Gestalten von Musiklernwelten hängen unmittelbar mit Zielvorstellungen zusammen: mit Vorstellungen vom Phänomen Musik und mit den daraus folgenden Zieldefinitionen der musikpädagogischen Arbeit in der Musikschule. Im Folgenden werden diese Thesen näher erläutert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch): This project studied the music education practices and ideologies of music schoolteachers in Austria. It was designed as a qualitative, comparative study using the grounded theory method and incorporating the theory of formal and informal (music) learning as a sensitizing concept. The results of the study can be summarized in two basic theses: The work of a music schoolteacher includes not just the giving of music lessons, but also being aware of music practices (learning worlds), “designing” these practices together with the parties involved, and implementing them to facilitate music learning. The recognition, acknowledgment, and design of music learning worlds are directly related a teacher’s goal concepts, to overall ideas about music, and to the resulting definitions of music education goals within the music school. (DIPF/Orig.)
Beitrag in: Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Bestellmöglichkeit: Kaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am: 18.09.2014
Empfohlene Zitierung: Ardila-Mantilla, Natalia: Musikschularbeit in Österreich: Praktiken und Zielvorstellungen. Eine qualitative Studie - In: Lehmann-Wermser, Andreas [Hrsg.]; Krause-Benz, Martina [Hrsg.]: Musiklehrer(-bildung) im Fokus musikpädagogischer Forschung. Münster [u.a.] : Waxmann 2013, S. 117-133. - (Musikpädagogische Forschung; 34) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-95763