Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Buch (Monographie oder Sammelwerk) zugänglich unter
URN:


Titel: Legasthenie – (k)ein Thema in der Kindertagesstätte? Möglichkeiten zur Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen im Vorschulalter
Autor:
Originalveröffentlichung: 2014, 81 S. - (Koblenz, Hochschule, Bachelorarbeit, 2014)
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Legasthenie; Lese-Rechtschreib-Schwäche; Sprachstandsforschung; Prävention; Früherkennung; Kindertagesstätte; Vorschulalter; Frühförderung; Sprachförderung; Schriftspracherwerb; phonologische Bewusstheit; Akustische Wahrnehmung
Pädagogische Teildisziplin: Pädagogik der frühen Kindheit
Dokumentart: Buch (Monographie oder Sammelwerk)
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Abschlussarbeit (Bachelor, Master, Diplom, Magister)
Abstract (Deutsch): Statistisch gesehen sitzen in jeder Schulklasse ein bis zwei Kinder mit Lese-Rechtschreibstörung. Diese Störung, auch Legasthenie genannt, ist durch ausgeprägte Schwierigkeiten im Erlernen der Schriftsprache gekennzeichnet. Die Betroffenen haben bis in das Erwachsenenalter hinein mit Nachteilen zu kämpfen, denn in unserer Gesellschaft gilt die Fähigkeit Lesen und Schreiben zu können als eine Basiskompetenz. Viele Kinder entwickeln infolge der Belastungen durch die Legasthenie sekundäre psychische Störungen. Die phonologische Informationsverarbeitung hat sich als wesentlich für das Erlernen der Schriftsprache erwiesen. Vor allem die phonologische Bewusstheit, die Fähigkeit die Lautstruktur der Sprache zu erfassen, ist hier von Bedeutung. Dieses Können erwerben Kinder bereits im Vorschulalter. Die vorliegende Arbeit soll klären, wie der Bereich der Kindertagesstätte zur Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen bei Kindern im Vorschulalter beitragen kann. Dazu werden zunächst die Zusammenhänge um die Legasthenie untersucht und rechtliche Voraussetzungen für präventive Maßnahmen in Kindertageseinrichtungen geklärt. Verschiedene Programme und Fördermaßnahmen werden vorgestellt und bewertet. Trainingsprogramme zur Förderung der phonologischen Bewusstheit und der Buchstaben-Laut-Zuordnung haben sich als wirksam erwiesen. Im Rahmen von primärer Prävention kann die Durchführung als Aufgabe der Kindertagesstätte betrachtet werden, wenn geeignete Voraussetzungen vorhanden sind. Maßnahmen zur sekundären Prävention für Kinder mit Risikofaktoren für die Ausbildung einer Lese-Rechtschreibstörung, wie Screenings zur Früherkennung, Diagnostik und Förderung, könnten in die Sprachfördermaßnahmen der Bundesländer integriert werden. (Autor)
Abstract (Englisch): Based on statistical data, there are one or two children with a reading and writing disorder in every schoolroom. This disorder, also known as dyslexia, is characterized by severe difficulties in written language acquisition. Affected individuals have to battle against these problems well into adulthood, as our society requires fluency in writing and reading as a basic competency. As a result of the burdens of their dyslexia, many children also develop secondary psychological disorders. Phonological information processing has been shown as important for learning written language. Phonological awareness, the ability to register the sound structure of language, is of critical importance in this area. Children generally develop this capacity when they are at the pre-school age. The present study intends to explore how child daycare facilities could contribute to the prevention of reading and writing disorders in pre-school age children. First, the study will examine the nature of dyslexia and the legal prerequisites for preventive measures in child day-care facilities. It will present and evaluate various promising programs and interventions for promoting phonological awareness and learning letter-sound correspondences. As part of primary prevention, inclusion of such measures could be regarded as an appropriate task for daycare facilities as long as suitable conditions exist. Measures for secondary prevention in children with risk factors for the development of dyslexia, such as screenings for early detection, diagnosis and support could be integrated into language learning support programs funded by the federal states. (author)
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 16.10.2014
Empfohlene Zitierung: Herold-Raab, Kerstin: Legasthenie – (k)ein Thema in der Kindertagesstätte? Möglichkeiten zur Prävention von Lese-Rechtschreibstörungen im Vorschulalter. 2014, 81 S. - (Koblenz, Hochschule, Bachelorarbeit, 2014) - URN: urn:nbn:de:0111-opus-96730