Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelAkademisierungswahn? Anmerkungen zur Aktualität einer immer wiederkehrenden Debatte aus der Sicht der Hochschulforschung
Autor
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 1, S. 161-175 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsbeteiligung; Bildungschance; Soziale Herkunft; Bevölkerungsentwicklung; Berufsausbildung; Duales Ausbildungssystem; Fachkraft; Hochschulbildung; Hochschulforschung; Wissenschaft; Hochschulexpansion; Studentenzahl; Studienberechtigter; Dualer Studiengang; Studienverhalten; Akademiker; Akademisierung; Bedarf; Mangel; Hochschulabsolvent; Studentenschaft; Studienanfänger; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-39-7
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Der Autor setzt in seinem Beitrag zwei Prämissen: Erstens sollte man sich bewusst machen, dass die Diskussion nicht neu ist. Schon immer hat es in der deutschen Universitätsgeschichte Debatten über vermeintliche 'Akademikerschwemmen' oder das Entstehen eines 'akademischen Proletariats' gegeben. Zweitens: Nida-Rümelin und Müller haben nicht nur abschätzig von einem gefährlichen 'Akademisierungswahn' bzw. von einer bedrohlichen 'Studiersucht' gesprochen, sie haben dabei auch unterstellt, dass man die von ihnen kritisierte Bildungsexpansion im Hochschulbereich aktiv 'stoppen' bzw. 'begrenzen' müsse. Wenn man hingegen die Befunde der neueren sozialwissenschaftlichen Bildungs- und Hochschulforschung zur Kenntnis nimmt, muss man davon ausgehen, dass die Hochschulexpansion nicht einfach aufgehalten, sondern allenfalls gestaltet werden kann. Der Autor vertritt die Meinung, dass weder die Überfüllungsdiskussionen früherer Jahre noch die heutigen Warnrufe an dem säkularen Faktum selbst, an der stetig zunehmenden Bildungspartizipation in allen fortgeschrittenen Ländern, etwas Entscheidendes ändern konnten und können. Mit einer Hochschulpartizipationsrate deutlich oberhalb der 50 Prozent-Marke wird man somit überall rechnen müssen (vgl. Teichler 2014; Baethge u.a. 2014). Es kommt darauf an, sie zu gestalten, nicht sie zu stoppen. (HoF/Text übernommen)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am25.01.2019
Empfohlene ZitierungKreckel, Reinhard: Akademisierungswahn? Anmerkungen zur Aktualität einer immer wiederkehrenden Debatte aus der Sicht der Hochschulforschung - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 1, S. 161-175 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-162320
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)