Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Titel
Helicopter Parenting. Prävalenz sowie Einfluss von Bildungshintergrund und sozio-ökonomischem Status
Autoren ;
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 2, S. 66-76 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Soziale Lage; Soziale Herkunft; Bildungsrendite; Eltern; Eltern-Kind-Beziehung; Sozialer Status; Studienverhalten; Studentenschaft; Student; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg; Hochschulrektorenkonferenz, Bonn
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-42-7
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Autoren definieren Helicopter Parenting als ein bezüglich des Entwicklungsstandes unangemessenes Verhalten, welches das gleichzeitige Auftreten der vier Merkmale (Überinvolviertheit, Autonomieeinschränkung, Überbehütung sowie externale Schuldzuweisung) umfasst. Sie legten dafür zu Beginn des Jahres erstmalig einen validierten Fragebogen (Helicopter Parenting Skala) vor, der es ermöglicht, sowohl Ausprägungen von Helicopter Parenting in seiner Gesamtheit als auch in jeweils eigenen Subskalen dessen vier Merkmale zu erfassen. Erstes Ziel der aktuellen Studie ist es, zu überprüfen, ob sich das in den Medien gezeichnete Bild der Helicopter Parents bestätigen lässt: Gibt es wirklich so viele Helicopter Parents, wie es die Medien vermuten lassen? Wie hoch fällt die Prävalenzrate aus? Daran anschließend interessiert, ob sich vor dem Hintergrund des mit der Bildungsexpansion einhergehenden Exklusivitätsverlusts von Hochschulabschlüssen Unterschiede im Auftreten von Helicopter Parents nach bestehendem Bildungshintergrund und sozio-ökonomischem Status finden lassen. Die Autoren vermuten, dass Akademikerfamilien der universitären Ausbildung mehr Bedeutung zumessen und daher um den Erfolg ihrer Kinder stärker besorgt sind als Eltern aus Nicht-Akademikerfamilien. Da sie sich im universitären Kontext auskennen, wird darüber hinaus angenommen, dass sie auch stärker am studentischen Leben interessiert sind. Außerdem ist in finanziell besser gestellten Familien die Sorge um sozialen Abstieg vermutlich größer. Lässt sich Helicopter Parenting und ein überbehütendes, stark involviertes und autonomieeinschränkendes Verhalten stärker bei Familien aus der Mittelschicht erkennen? (HoF/Text übernommen)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am08.02.2019
Empfohlene ZitierungWilhelm, Daniel; Esdar, Wiebke: Helicopter Parenting. Prävalenz sowie Einfluss von Bildungshintergrund und sozio-ökonomischem Status - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 2, S. 66-76 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-162448
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)