Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelHochschul- und Wissenschaftsforschung zwischen Datenvielfalt und -zentralisierung. In welche Richtung geht die Entwicklung?
Autoren ;
OriginalveröffentlichungDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 1, S. 76-91 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Forschung; Datenanalyse; Forschungsstatistik; Hochschulforschung; Wissenschaft; Wissenschaftsforschung; Wissenschaftsstatistik; Daten; Informationsangebot; Informationsnutzung; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
Sonstige beteiligte InstitutionInstitut für Hochschulforschung (HoF) an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN978-3-937573-39-7
ISSN1618-9671
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Die Untersuchung der Informationen nationaler und internationaler Akteure zum deutschen Hochschul- und Wissenschaftssystem hat gezeigt, dass mittlerweile eine Flut unterschiedlicher Daten und Analysen existiert. Es müssen daher Ansätze zu einem optimierten Umgang mit den generierten lehr- und studien- sowie forschungsbezogenen Informationen gefunden werden. Hier stellen sich gleich zwei Herausforderungen: Zum einen ist es für Hochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen, aber auch Ministerien, Forschungsfördereinrichtungen und andere Informationsabnehmer schwer möglich, den Überblick über das vorhandene Datenmaterial zu behalten sowie die zumeist extern gewonnenen und aufbereiteten Daten umfassend zu nutzen. Zum anderen führt die Vielzahl von Datenabfragen die Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen an ihre administrativen Kapazitätsgrenzen, z.T. noch verschärft durch die Mehrfachabfrage ähnlicher (aber oft nicht genau gleicher) Daten durch verschiedene Einrichtungen. Der Wissenschaftsrat empfiehlt die Einrichtung eines Kerndatensatzes Forschung oder die Schaffung eines bundesweiten Forschungsdatenzentrums. Damit einher geht auch eine institutionelle Konzentration durch Fusionierung von DZHW und iFQ. Empfehlenswert wäre darüber hinaus auch eine bundeslandübergreifende Einigung auf gemeinsame Grunddatensets an Kennzahlen für u.a. eine leistungsorientierte Mittelverteilung. Insgesamt ist es für die künftige Entwicklung des Informationsangebots bezogen auf Forschung, Lehre und Studium wichtig, die richtige Balance zwischen Zentralisierung einerseits und Dezentralisierung andererseits zu finden. (HoF/Text übernommen)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDie Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am08.02.2019
Empfohlene ZitierungNickel, Sigrun; Ulrich, Saskia: Hochschul- und Wissenschaftsforschung zwischen Datenvielfalt und -zentralisierung. In welche Richtung geht die Entwicklung? - In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung 23 (2014) 1, S. 76-91 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-162464
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)