Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelEducational trajectories through secondary education in Luxembourg: how does permeability affect educational inequalities?
ParalleltitelBildungslaufbahnen durch die luxemburgische Sekundarstufe. Wie wirkt sich Durchlässigkeit zwischen Schulformen auf Bildungsungleichheiten aus?
Autoren GND-ID; GND-ID
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 3, S. 437-460 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungslaufbahn; Schullaufbahn; Durchlässigkeit; Schulform; Wirkung; Soziale Ungleichheit; Soziale Mobilität; Sekundarbereich; Schulsystem; Übergang; Typologie; Migrationshintergrund; Schüler; Schulwahl; Schulwechsel; Risikogruppe; Panel; Clusteranalyse; Luxemburg
TeildisziplinBildungssoziologie
Bildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):The link between stratification and educational inequality in empirical research is well documented. Some countries – particularly those that do not follow the model of comprehensive schools – discuss the possibility of increasing permeability between school tracks to reduce inequalities. This paper focuses on the occurrence of permeability in the stratified school system of Luxembourg and examines what this permeability entails for certain risk groups, specifically students from lower social background male students and migrants. Educational pathways were classified (cluster analysis) on the basis of an administrative panel data set (n=5301); mechanisms behind educational decisions were analysed as a second step by estimating logistic regressions(Boudon, 1974). The findings show that reorientations in Luxembourg are often determined by the students’ social group, and that permeability – as blurred educational boundaries – mainly reproduces disparities in track placement. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):In empirischen Studien zeigt sich ein Zusammenhang zwischen dem Stratifizierungsgrad von Bildungssystemen und Bildungsungleichheiten. Zur Reduktion von Ungleichheiten wird – insbesondere dort, wo ein Gesamtschulsystem nicht zu den Alternativen zählt – die Möglichkeit der Erhöhung der Durchlässigkeit zwischen Schulformen diskutiert. Dieser Beitrag untersucht, ob sich das stratifizierte Bildungssystem von Luxemburg als durchlässig erweist und was eine solche Durchlässigkeit für bestimmte Risikogruppen bedeutet (Sozialschwache, Jungen, Migrantinnen und Migranten). Auf Basis eines administrativen Paneldatensatzes (n=5301) werden mithilfe einer Clusteranalyse Bildungslaufbahnen typisiert und Regressionsmodelle geschätzt, um die Mechanismen hinter Laufbahnentscheidungen zu analysieren (Boudon, 1974). Die Befunde zeigen, dass Re-Orientierungen sich je nach sozialer Gruppe unterscheiden und Durchlässigkeit – als aufgeweichte Bildungsgrenzen – Bildungsungleichheiten in Luxemburg tendenziell verfestigt statt sie zu reduzieren. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2017
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am08.02.2019
Empfohlene ZitierungBackes, Susanne; Hadjar, Andreas: Educational trajectories through secondary education in Luxembourg: how does permeability affect educational inequalities? - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 39 (2017) 3, S. 437-460 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-166597
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)