Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelPluralität der Lernorte. Lernortdiskussionen 1970 bis heute. Im Blickpunkt Lernorte Älterer
ParalleltitelThe plurality of places of learning. Discussions of places of learning from 1970 to the present. Places of learning for senior citizens in focus
Autor GND-ID
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at 13 (2019) 35-36, 9 S. ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Erwachsenenbildung; Lernumgebung; Lernplatz; Lehr-Lern-Prozess; Alter Mensch; Geragogik; Deutscher Sprachraum
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISBN9783748172420
ISSN1993-6818; 2076-2879
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Wird Lernen als eine (bewusste) Aneignung von Wissen, Qualifikationen und Kompetenzen bis hin zu informellen und reflexiven Lernprozessen verstanden, erstrecken sich auch die Orte, an denen dieses Lernen konkret stattfindet, auf institutionelle (organisierte) bis hin zu außerinstitutionellen (informellen) Lernorten. Die Gewichtung und Relevanz dieser Lernorte können je nach Lebensphase sehr unterschiedlich sein. Der vorliegende Beitrag versteht sich als ein Systematisierungsversuch der Lernortdiskussionen im deutschsprachigen Raum seit den 1970er Jahren. Dabei zeigt sich, dass das Lernen außerhalb von Bildungsorganisationen und damit in verschiedenen Kontexten aktuell immer mehr in den Blick der Bildungsforschung tritt. Dennoch fehlen bis dato zum Teil wesentliche empirische Befunde zu den „Lernorten“ einzelner Zielgruppen. Dies trifft vor allem auf das Lernen Älterer zu. Hier gilt es, einen offeneren organisationstheoretischen, vor allem aber einen subjektbezogenen Zugang zu forcieren. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):If learning is understood to be a (conscious) acquisition of knowledge, qualifications and competences right up to informal and reflective learning processes, the places where this learning actually occurs range from institutional (organised) to extrainstitutional (informal) places of learning. The emphasis and relevance of these places of learning can greatly differ depending on one’s phase of life. This article attempts to summarize the discussions of places of learning that have taken place in the German-speaking world since the 1970s. It appears that learning outside of educational organisations and thus in different contexts is increasingly becoming the subject of educational research. Nevertheless, there is still an absence of significant empirical findings on the “places of learning” of individual target groups. This applies above all to learning by senior citizens, in which case it is important to push a more open approach founded on organisational theory that is above all subject-related. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttps://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=12791&aid=12829
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2019
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
BestellmöglichkeitKaufmöglichkeit prüfen in buchhandel.de
Eintrag erfolgte am20.02.2019
Empfohlene ZitierungBrünner, Anita: Pluralität der Lernorte. Lernortdiskussionen 1970 bis heute. Im Blickpunkt Lernorte Älterer - In: Magazin Erwachsenenbildung.at 13 (2019) 35-36, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-166626
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)