Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Differenzierung im gymnasialen Mathematik und Deutschunterricht - vor allem bei guten Diagnostiker/innen und in heterogenen Klassen?
ParalleltitelDifferentiation in mathematics and in German lessons on grammar school level - is it to be found mainly among good diagnosticians and in heterogeneous classes?
Autoren GND-ID; GND-ID; GND-ID; GND-ID;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 1, S. 131-148 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Kompetenz; Empirische Untersuchung; Urteil; Diagnostik; Schuljahr 08; Sekundarstufe I; Gymnasium; Gesamtschule; Lehrer; Schüler; Schülerbeurteilung; Schülerleistung; Binnendifferenzierung; Differenzierender Unterricht; Deutschunterricht; Regressionsanalyse; Mathematikunterricht; Professionalisierung; Bewertung; Heterogenität; Brandenburg
TeildisziplinEmpirische Bildungsforschung
Schulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das Anliegen der Studie ist es, zu prüfen, inwiefern eine differenzierende Unterrichtspraxis in den Fächern Mathematik und Deutsch im Zusammenhang mit der Wahrnehmung von Leistungsheterogenität und der Diagnosegenauigkeit von Lehrkräften steht. Der Untersuchung lagen Leistungsdaten aus den Vergleichsarbeiten (VERA-8) und Lehrerurteile über N = 1803 Schüler/innen der achten Jahrgangsstufe an Gymnasien im Land Brandenburg zugrunde sowie Schülereinschätzungen zur Differenzierung im Unterricht. Hierarchische Regressionsanalysen zeigen, dass Mathematiklehrkräfte aus Sicht der Schüler/innen umso stärker differenzierend unterrichten, je besser sie die Leistungsstände der Schüler/innen einschätzen können. Im Fach Deutsch findet differenzierender Unterricht in geringerem Umfang statt und es zeigen sich keine Zusammenhänge mit der Diagnosegenauigkeit. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The aim of the study is to examine in how far a differentiating teaching practice in Math and German lessons is linked with the perception of heterogeneity in student performance and with the teachers' diagnostic accuracy. The study is based on performance data from comparative tests (VERA-8) and teacher assessments of N = 1803 students attending 8th grade at grammar schools in the federal state of Brandenburg and on student assessments on differentiation in teaching. Hierarchical regression analyses show that, from the students' perspective, Math teachers differentiate the more in their teaching the better they are able to assess the students' performance level. In German lessons, differentiating forms of teaching are less often applied and there are no links with diagnostic accuracy. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2016
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am20.02.2019
Empfohlene ZitierungWestphal, Andrea; Gronostaj, Anna; Vock, Miriam; Emmrich, Rico; Harych, Peter: Differenzierung im gymnasialen Mathematik und Deutschunterricht - vor allem bei guten Diagnostiker/innen und in heterogenen Klassen? - In: Zeitschrift für Pädagogik 62 (2016) 1, S. 131-148 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-167092
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)