Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  
Originaltitel
Es muss sich etwas verändern! Religionsunterricht in Österreich. Empirische Blitzlichter aus der schulischen Praxis und Überlegungen zur konzeptionellen Weiterentwicklung
ParalleltitelSomething must change! Religious education in Austria. Empirical flashlights from school practice and considerations on conceptual further development
Autoren GND-ID; GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungÖsterreichisches Religionspädagogisches Forum 27 (2019) 1, S. 161-189 ZDB
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Religionsunterricht; Bildungsforschung; Konfessionalität; Konfessioneller Religionsunterricht; Pluralität; Kooperation; Interreligiöses Lernen; Interreligiöser Religionsunterricht; Schulpraxis; Weiterentwicklung; Österreich
TeildisziplinSchulpädagogik
Fachdidaktik/sozialkundlich-philosophische Fächer
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1018-1539
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die zukunftsfähige Ausrichtung des konfessionellen Religionsunterrichts in Österreich ist zu einem intensiv reflektierten Thema geworden. Der Beitrag kontextualisiert die in den letzten Jahren im deutschen Sprachraum vorgelegten Argumente und gängige Vorschläge zur Veränderung des Religionsunterrichts. Ergänzt durch empirisch gestützte Wahrnehmungen und Desiderate von ReligionslehrerInnen, SchülerInnen und SchulleiterInnen werden Impulse zu einer behutsamen und organischen Weiterentwicklung auf konzeptioneller und organisatorischer Ebene angestellt. Dabei wird deutlich, dass pluralitätssensible Formen religiöser Bildung auch plurale Organisationsformen benötigen, dass Abstimmungsbedarf auf der Ebene der derzeit 15 beteiligten Kirchen und Religionsgesellschaften gegeben ist und erste Veränderungsschritte auch unter den gegebenen rechtlichen Rahmenbedingungen möglich sind.
Abstract (Englisch):An orientation of denominational religious education in Austria that is future-compliant has become an intensively reflected topic. The article contextualizes argumentations and common suggestions for the changing religious education in German-speaking countries presented in recent years. Supplemented by empirically supported perceptions and desiderata of teachers, pupils and headmasters, impulses for a careful and organic development concerning either conceptual and organizational questions are given. First results show that forms of religious education which are sensitive to pluralism also require plural forms of organization and that there is a need for coordination of the 15 churches and religious societies currently involved. Furthermore, the results suggest that initial steps towards change are possible in the given legal framework.
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am31.05.2019
Empfohlene ZitierungGmoser, Agnes; Weirer, Wolfgang: Es muss sich etwas verändern! Religionsunterricht in Österreich. Empirische Blitzlichter aus der schulischen Praxis und Überlegungen zur konzeptionellen Weiterentwicklung - In: Österreichisches Religionspädagogisches Forum 27 (2019) 1, S. 161-189 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-172612
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)