Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Transfers and implementations of a Swedish manual work program: sloyd and entrepreneurial power
ParalleltitelTransfer und Implementation eines schwedischen Programms für den Handarbeitsunterricht: Sloyd und die unternehmerische Kraft
Autor GND-ID ORCID
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 29-47 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Handarbeitsunterricht; Programm; Implementierung; Wissen; Wissenstransfer; Einflussfaktor; Transnationale Kultur; Geschichte <Histor>; Bildungsgeschichte; 19. Jahrhundert; 20. Jahrhundert; Schweden; Großbritannien; USA; Indien
TeildisziplinVergleichende Erziehungswissenschaft
Fachdidaktik/praktische Fächer
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheEnglisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Englisch):Sloyd, a Swedish handwork programme for schools, beginning in the late years of the 19th century, was influential in Sweden but almost immediately it began to influence teachers and educators from other countries. This influence is explored in this paper. Using transnational historiography, the sites of influence, and the flow of people and texts, is explored. The focus here is on the circulations of ideas and practices between states, and in particular, between Sweden, the US, the UK and India, and the particular ways in which this flow and embedding of Sloyd occurred. The paper is about Sloyd and about the conditions underlying its influence in other countries, broadly from the 1890s to the 1930s, although its effects continued to roll out across the world after this period. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Sloyd war ein schwedisches Programm für den Handarbeitsunterricht, das am Ende des 19. Jahrhunderts eingerichtet wurde. Es hatte zunächst einen grossen Einfluss in Schweden, schnell aber auch bei Lehrern und Pädagogen in andern Ländern. Dieser Einfluss steht im Vordergrund des vorliegenden Beitrags. Ausgehend von transnationalen historiographischen Forschungsansätzen analysiert er sowohl die Orte, die vom Programm beeinflusst wurden, als auch die am Transferprozess beteiligten Personen und die entsprechenden Referenztexte. Der Fokus liegt einerseits auf der Zirkulation von Ideen, speziell zwischen Schweden, den USA, dem Vereinigten Königreich sowie Indien, andererseits auf der speziellen Art und Weise, wie diese Transfers und Bezugnahmen erfolgten. Die Analyse zielt also auf das Programm Sloyd und die Rahmenbedingungen, die es erlaubten, andere Länder zwischen 1890 und 1930 zu beeinflussen; das Programm erzielte nach dieser Periode allerdings auch weltweite Wirkungen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am15.10.2019
Empfohlene ZitierungLawn, Martin: Transfers and implementations of a Swedish manual work program: sloyd and entrepreneurial power - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 1, S. 29-47 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-179862
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)