Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelFollowership im pädagogischen Feld braucht Erfahrung. Ein Vergleich von obligatorischen und berufsbildenden Schulen
ParalleltitelLa "Followership" dans le domaine de l’éducation exige de l’expérience. Comparaison entre les écoles obligatoires et les écoles professionnelles
Autoren ;
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 2, S. 463-484 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Volksschule; Berufsfachschule; Schulautonomie; Schulentwicklung; Unterrichtsentwicklung; Lehrer; Verhalten; Verantwortung; Qualitätsentwicklung; Schulleitung; Team; Kooperation; Lehrerkollegium; Schulsystem; Vergleich; Schweiz
TeildisziplinBildungsorganisation, Bildungsplanung und Bildungsrecht
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die höhere Gestaltungsfreiheit für die Volksschulen im Zuge der Teilautonomisierung geht gleichzeitig mit einer grösseren Verantwortung für die Schul- und Unterrichtsqualität einher. Hierbei spielen Lehrpersonen eine zentrale Rolle: Sie müssen in ihrer Rolle als Mitarbeitende Commitment mit den Zielen der Schule und den Entscheidungen der Schulleitung zeigen, aktiv Verantwortung für die Unterrichts- und Schulentwicklung übernehmen sowie stärker im Team kooperieren als es bis anhin üblich war. Anders als in Volksschulen sind Lehrpersonen an Berufsfachschulen stärker mit der Follower-Rolle vertraut. Zum einen ist an Berufsfachschulen bereits seit längerem eine administrativ-organisatorische Führung etabliert, die die pädagogische Leitung, die Personalführung sowie die Schul- und Qualitätsentwicklung verantwortet. Zum anderen verfügen Lehrpersonen an Berufsfachschulen zwingend über einen Stammberuf mit entsprechender Berufserfahrung und sind demnach auch in diesem Zusammenhang bereits mit der Follower-Rolle vertraut. Der vorliegende Beitrag untersucht, wie sich der unterschiedliche Erfahrungshintergrund von Volks- bzw. Berufsfachschullehrpersonen mit der Follower-Rolle auf die selbstberichteten Follower-Attribute einerseits und das Verständnis von guten Mitarbeitenden anderseits auswirkt. Betrachtet werden in diesem Zusammenhang die Attribute Commitment, Aktiver Beitrag für die Schul- und Unterrichtsentwicklung sowie Kooperation im Team. Befunde zu Gruppenunterschieden in der selbstberichteten Ausprägung an Commitment und Kooperation sowie im Verständnis von guten Mitarbeitenden und deren Implikationen für die Schulpraxis und Forschung werden diskutiert. (DIPF/Orig.)
Abstract (Französisch):La plus grande liberté de conception et l’autonomisation partielle des écoles élémentaires va de pair avec une plus grande responsabilité de la qualité de l’éducation et de l’enseignement. Ici, les enseignants jouent un rôle central: en tant qu’employés, ils doivent montrer de l’engagement envers les objectifs de l’école et les décisions prises par la direction scolaire, prendre activement la responsabilité du développement de l’enseignement et de l’école et coopérer plus étroitement au sein de l’équipe que par le passé. Contrairement aux écoles primaires, les enseignants des écoles professionnelles connaissent mieux le rôle de “follower”. D’une part, une direction administrative et organisationnelle est établie depuis longtemps dans les écoles professionnelles, qui sont responsables de la gestion pédagogique, de la gestion du personnel ainsi que du développement de l’école et de la qualité. D’autre part, les enseignants des écoles professionnelles sont tenus d’exercer une profession de base avec une expérience professionnelle correspondante et sont donc familiarisés avec le rôle de “follower” dans ce contexte également. Le présent article examine l’impact de l’expérience variée dans le rôle de "follower" des enseignants des écoles élémentaires respectivement professionnelles quant aux attributs de “follower” autodéclarés, d’une part, et sur l’image de bons employés d’autre part. Dans ce contexte, les attributs suivants sont pris en compte: l’engagement (le «commitment»), la contribution active au développement de l’école et des cours ainsi que la coopération au sein de l’équipe. Les conclusions sur les différences de groupe dans la manifestation autodéclarée de l’engagement et de la coopération ainsi que dans l’image de bons employés et leurs implications pour la pratique scolaire et la recherche sont discutées. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am05.11.2019
Empfohlene ZitierungSchweinberger, Kirsten; Huber, Brigitte: Followership im pädagogischen Feld braucht Erfahrung. Ein Vergleich von obligatorischen und berufsbildenden Schulen - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 2, S. 463-484 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-180574
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)