Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
Originaltitel
Quand l’élève gère son temps: le rapport au temps dans le travail autonome à l’école primaire
ParalleltitelWenn der Schüler seine Zeit verwaltet: Die Zeit des selbständigen Arbeitens in der Grundschule
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 3, S. 683-696 ZDB
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Grundschule; Schüler; Zeitbegriff; Zeitmanagement; Selbstständiges Lernen; Lehrer; Sozialisation; Zeitplan; Autonomie; Kontrolle; Arbeitsplanung; Ethnografie; Schweiz
TeildisziplinSchulpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Cette contribution aborde les contradictions temporelles qui s’imposent aux élèves et aux enseignants de l’école primaire dans les dispositifs de travail autonome. Elle examine les formes de rapport au temps sous-tendues par ces modalités de travail. Basée sur une enquête ethnographique menée dans un établissement scolaire primaire genevois, elle met en évidence que les élèves ont à établir un rapport gestionnaire au temps, source à la fois d’émancipation et de contrôle. Elle considère comment les catégories temporelles sont utilisées pour naturaliser les difficultés comportementales et cognitives des élèves, alors même qu’on peut les interpréter comme le produit de socialisations temporelles familiales inégalement légitimes et rentables à l’école. (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Der Beitrag diskutiert die zeitlichen Widersprüche, mit denen Schülerinnen und Schülern sowie Grundschullehrpersonen im Rahmen des Selbstständigen Lernens konfrontiert werden. Er untersucht die Formen des Bezugs zur Zeit, die durch diese Arbeitsmethoden untermauert werden. Auf der Grundlage einer ethnographischen Untersuchung, die in einer Grundschule in Genf durchgeführt wurde, geht klar hervor, dass Lernende einen Zeitplan erstellen müssen, der gleichzeitig Ausgangspunkt oder Mittel von Unabhängigkeit und Kontrolle ist. Der Artikel untersucht, wie zeitliche Kategorien verwendet werden, um die Verhaltens- und kognitiven Schwierigkeiten der Schüler zu naturalisieren, auch wenn man diese als Ergebnis von zeitlicher Sozialisation im familiären Umfeld interpretieren kann, die der Schule zugutekommen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2018
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am12.11.2019
Empfohlene ZitierungDurler, Héloïse: Quand l’élève gère son temps: le rapport au temps dans le travail autonome à l’école primaire - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 40 (2018) 3, S. 683-696 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-180797
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)