Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelRousseau: Die Erziehung zwischen Natur und Politik
ParalleltitelRousseau: education in-between nature and politics
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 58 (2012) 5, S. 625-639
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Erziehung; Erziehungsphilosophie; Erziehungstheorie; Geschichte <Histor>; Freiheit; Gesellschaftstheorie; Politik; Rousseau, Jean-Jacques
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
Allgemeine Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):In diesem Beitrag werden die Beziehungen zwischen dem "Pädagogischen" und dem "Politischen" im Werk Rousseaus geprüft, insbesondere hinsichtlich Émile (1762). Zunächst zeigt sich, dass diese beiden praktischen Bereiche menschlicher Tätigkeit relativ unabhängig voneinander zu sein scheinen: Émile ist keine Anwendung des Gesellschaftsvertrags auf den Bereich der Erziehung und umgekehrt ist Erziehung keine Alternative zur politischen Ohnmacht, d.h. Émile ist keine erzieherische Antizipation des Gesellschaftsvertrags. Im zweiten Teil aber zeigt die Analyse der Artikulation zwischen dem "Natürlichen" und dem "Künstlichen", dass Rousseau die beiden Bereiche in der gleichen Denkart strukturiert: die Vermittlung des "künstlichen Eingriffs" ist immer notwendig, damit dem Naturgesetz sowohl in der Erziehung als auch in der Politik Folge geleistet werden kann. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):In his contribution, the author examines the relations between the "pedagogical" and the "political" in Rousseau's work, with special emphasis on the Émile (1762). At first, it appears as if these two practical spheres of human activity are rather independent of one another: the Émile does not constitute an application of the Social Contract onto the field of education and, vice versa, education is not an alternative to political impotence, i.e. the Émile does not constitute an educational anticipation of the Social Contract. In the second part, however, the analysis of the articulation between the "natural" and the "artificial" reveals that Rousseau applies the same mindset in the structuring of these two spheres: the mediation of the "artificial intervention" is always necessary in order to conform to the law of nature in both education and politics. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2012
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am31.03.2015
Empfohlene ZitierungForay, Philippe: Rousseau: Die Erziehung zwischen Natur und Politik - In: Zeitschrift für Pädagogik 58 (2012) 5, S. 625-639 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-103964
Dateien exportieren