Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelLes revues syndicales des instituteurs français et l’Éducation nouvelle (1921-1932)
ParalleltitelGewerkschaftliche französische Lehrerzeitschriften und die Reformpädagogik (1921-1932)
Autor
OriginalveröffentlichungSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 36 (2014) 1, S. 67-82
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Reformpädagogik; Schulreform; Pädagogische Zeitschrift; Gewerkschaft; Lehrer; Freinet, Célestin; Rezeption; Bildungsgeschichte; 20. Jahrhundert; Frankreich
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0252-9955; 1424-3946
SpracheFranzösisch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Französisch):Après la Première Guerre mondiale, les instituteurs syndicalistes français entretiennent avec l’Éducation nouvelle une relation complexe qui se donne à lire en particulier à travers leur presse corporative. Certains acteurs s’impliquent simultanément dans les deux réseaux, à l’instar de Freinet. Au-delà de la figure emblématique de ce grand pédagogue qui développe un mouvement spécifique autour de ses propres techniques, on peut observer diverses formes d’expression des thèmes de l’Éducation nouvelle à l’intérieur du syndicalisme. Idées et pratiques se diffusent au sein des espaces de débats ouverts par les périodiques. En procédant à une comparaison des grandes revues syndicales des années 1920 au début des années 1930 – L’École émancipée (révolutionnaire) et la Revue de l’enseignement primaire qui laisse place à L’École libératrice en 1929 (réformistes) –, l’article analyse le positionnement des deux courants syndicaux vis-à-vis de Freinet et de l’Éducation nouvelle en général (notamment de la revue Pour l’Ère nouvelle). (DIPF/Orig.)
Abstract (Deutsch):Nach dem Ersten Weltkrieg unterhalten die gewerkschaftlich organisierten französischen Lehrerinnen und Lehrer komplexe Beziehungen zur Reformpädagogik, wie sich an ihren Zeitschriften ablesen lässt. Gewisse Vertreter engagieren sich in beiden Netzwerken, so wie es Freinet tut. Neben der emblematischen Figur dieses grossen Pädagogen, der seine eigene Gefolgschaft hat, lassen sich verschiedene andere Arten des Umgangs mit der Reformpädagogik beobachten. Indem zwei wichtige gewerkschaftliche Zeitschriften, die ‹revolutionäre› L’École émancipée und die ‹reformierte› Revue de l’enseignement primaire, verglichen werden, kann der Beitrag die Standpunkte der beiden gewerkschaftlichen Strömungen gegenüber Freinet und der Reformpädagogik (besonders wie sie in Pour l’Ère nouvelle vertreten wurde) untersuchen. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftSchweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften Jahr: 2014
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am28.05.2015
Empfohlene ZitierungMole, Frédéric: Les revues syndicales des instituteurs français et l’Éducation nouvelle (1921-1932) - In: Schweizerische Zeitschrift für Bildungswissenschaften 36 (2014) 1, S. 67-82 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-107905
Dateien exportieren

Inhalt auf sozialen Plattformen teilen (nur vorhanden, wenn Javascript eingeschaltet ist)