Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelPädagogiken natio-kultureller Mehrfachzugehörigkeit. Vom "Kulturkonflikt" zur "Hybridität"
Autor
OriginalveröffentlichungDiskurs 10 (2001) 2, S. 41-48
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Kulturkonflikt; Migrationshintergrund; Jugendlicher; Kulturelle Identität; Anerkennung; Konzept
TeildisziplinSozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0937-9614
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Bekannt ist die (Geschichte über die) Geschichte des pädagogischen Umgangs mit der natio-kulturellen Abweichung »Ausländer« und ihrem Abkömmling »Ausländerkind«: Zunächst erkannte man nichts, dann Defizite, schließlich den Unterschied und befindet sich nunmehr gewissermaßen in einem Aversions-Aversions-Konflikt: Differenzfestschreibung oder Differenzblindheit? Eine ähnliche Geschichte könnte über den pädagogischen Umgang mit natio-kulturellen Grenzgänger(inne)n geschrieben werden: Zunächst wurden sie nicht wahrgenommen, dann erkannte man sie in der Diagnose des »Kulturkonfliktes« als identitätsdiffus der pädagogischen Zuwendung Bedürfende, um schließlich - durch Sozialwissenschaft und Kulturindustrie angestoßen - das hohe Lied der »Hybridität« anzustimmen. Der Beitrag zeichnet diesen pädagogisch-sozialwissenschaftlichen Diskurs über natio-kulturelle Mehrfachzugehörigkeiten schlaglichtartig nach, indem die Konzepte »Kulturkonflikt« und »Hybridität« in ihrer Gegensätzlichkeit erläutert werden. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDiskurs Jahr: 2001
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am18.06.2015
Empfohlene ZitierungMecheril, Paul: Pädagogiken natio-kultureller Mehrfachzugehörigkeit. Vom "Kulturkonflikt" zur "Hybridität" - In: Diskurs 10 (2001) 2, S. 41-48 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-107950
Dateien exportieren