Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
OriginaltitelSelektive Rollenzuweisung in interethnischen Beziehungen am Beispiel der Erwachsenenbildung
ParalleltitelSelective role assignment in interethnic relations in adult education
Autoren ;
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 3, S. 465-482
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Vorurteil; Interaktion; Erwachsenenbildung; Großgruppe; Minderheit; Niederlande
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Gegenstand dieses Beitrags sind die interethnischen Beziehungen zwischen Niederländern und in den Niederlanden ansässigen schwarzen Allochthonen. Den Ausgangspunkt der Untersuchung bildet der Begriff der "Kultur des Urteilens" der ethnischen Mehrheit und Minderheit. Anhand einer Operationalisierung dieses Begriffs in einer Anzahl von Variablen gehen die Autoren zunächst der Frage nach, wie sich die für diesen Fall relevanteste Variable "selektive Rollenzuweisung" der Mehrheitskultur des Urteilens in der sozialwissenschaftlichen Forschung zu interethnischen Beziehungen manifestiert. Im Hauptteil wird auf Grund von Fallstudien in drei Institutionen der Erwachsenenbildung gezeigt, wie selektive Rollenzuweisung in der Bildungsarbeit stattfindet und sich dort mit pädagogischen Konzeptionen und Handlungsstrategien verbindet. Die Autoren kommen zu dem Schluß, daß gleichwertige Rollenverteilung, basierend auf Aktorsymmetrie und einer Aktorperspektive auf die ethnische Minderheit, die wichtigste Quelle und der Bezugspunkt sozialer Emanzipation der Minderheit (und der Mehrheit) ist und zu sein hat. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The article focusses on the interethnic relations between Dutchmen and black allochthones living in the Netherlands. The authors take the concept of the "culture of the judgment" of the ethnic majority and minority as starting point for their study. Based on an operationalization of this concept in a number of variables, they first analyze how the variable most pertinent in this case, namely "selective role assignment" by the majority culture of judgment manifests itself in sociological research on interethnic relations. In the main part of the article, case studies done in tree institutions of adult education are presented to illustrate how selective role assignment operates in educational work and how it combines with pedagogical conceptions and strategies of action. The authors come to the conclusion that balanced role assignment based on actor symmetry and on an actor perspective on the ethnic minority is and has to be the most important source of social emancipation of the minority (and of the majority) as well as its point of reference. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 1993
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am09.06.2017
Empfohlene ZitierungKortram, Lucy; Onna, Ben van: Selektive Rollenzuweisung in interethnischen Beziehungen am Beispiel der Erwachsenenbildung - In: Zeitschrift für Pädagogik 39 (1993) 3, S. 465-482 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-111863
Dateien exportieren