Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
DOI:  


Originaltitel: Die Bedeutung der Studierfähigkeit für den Studienerfolg im 1. Semester in Physik
Paralleltitel: The relevance of the study capacity for success in introductory physics courses
Autoren: ; ;
Originalveröffentlichung: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften 22 (2016) 1, S. 165-180
Dokument:
Lizenz des Dokumentes: Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch): Physik; Studium; Studienerfolg; Einflussfaktor; Kognitive Kompetenz; Fachkompetenz; Studierfähigkeit; Abschlussprüfung; Abiturnote; Vorwissen; Vorbereitungskurs; Studieneinführung; Studienanfänger; Tutorium; Empirische Untersuchung; Regressionsanalyse; Deutschland
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Fachdidaktik/mathematisch-naturwissenschaftliche Fächer
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 2197-988X
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Das Physikstudium ist in Deutschland durch überdurchschnittlich hohe Abbruchquoten gekennzeichnet. Unklar ist jedoch, welche Faktoren ein erfolgreiches Physikstudium bedingen. Ausgehend von theoretischen Überlegungen und empirischen Befunden zum Einfluss der kognitiven und fachlichen Dimension der Studierfähigkeit auf den Studienerfolg wurden im Rahmen der hier vorgestellten Studie N = 158 Erstsemesterstudierende an einer norddeutschen Universität befragt. Mit Hilfe einer logistischen Regression wurde der Einfluss der kognitiven und fachlichen Prädiktoren auf die Wahrscheinlichkeit des Bestehens der Abschlussklausur analysiert. Dabei konnte festgestellt werden, dass durch die Gesamtnote im Abitur und die letzte Physiknote das Bestehen von 87 % der Probanden korrekt prognostiziert wird. Die Leistung im Vorwissenstest trägt zunächst nicht zur Verbesserung der Prognose bei. Betrachtet man jedoch die Note in der Abschlussklausur der erfolgreichen Probanden mit einer multiplen linearen Regression, so wird die Leistung im Vorwissenstest als einziger Prädiktor signifikant. Unterschiede im Vorwissen können somit zu einem gewissen Teil im Laufe eines Semesters kompensiert werden. Zur optimalen Förderung aller Studierenden ist es daher nötig, vorhandene Unterstützungsmaßnahmen wie Tutorien oder Vorbereitungskurse über fachspezifische Unterstützungsmaßnahmen hinaus auszubauen. (IPN/Orig.)
Abstract (Englisch): Physics courses at German universities show above-average drop-out rates. Yet there is little empirical evidence concerning characteristics, which facilitate academic success. Based on theoretical considerations and empirical findings regarding the influence of cognitive and content-specific characteristics of the study capacity on academic success, this study surveyed N = 158 freshmen at a German University. The influence of the predictors on the probability to succeed in the exam was evaluated using logistic regressions. It was found, that with the final school exam grade and the last physic grade the success of 87 % of the participants could be classified correctly. The prior physics knowledge however didn’t improve this prediction. Looking at the examination grades of the successful participants using multiple linear regressions, the prior physics knowledge was the only significant predictor. So differences in the prior knowledge could be compensated to a certain degree during the first semester. To support all students in an optimal manner the existing supporting arrangements like tutorials or preparatory courses need to be extended beyond discussing only physics content. (IPN/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften Jahr: 2016
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 26.01.2017
Empfohlene Zitierung: Sorge, Stefan; Petersen, Stefan; Neumann, Knut: Die Bedeutung der Studierfähigkeit für den Studienerfolg im 1. Semester in Physik - In: Zeitschrift für Didaktik der Naturwissenschaften 22 (2016) 1, S. 165-180 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-126857