Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelStandardisierte Prüfungsverfahren und der Status erziehungswissenschaftlichen Grundlagenwissens. Replik auf Terhart, Baumgart, Meder und von Sychowski
Autor
OriginalveröffentlichungErziehungswissenschaft 20 (2009) 39, S. 9-16
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Wissen; Erziehungswissenschaft; Testaufgabe; Testverfahren; Lehrerausbildung; Prüfung; Vorlesung; Studiengang; Einführung; Standard; Verfahren; Deutschland
TeildisziplinHochschulforschung und Hochschuldidaktik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0938-5363
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
Begutachtungsstatus(Verlags-)Lektorat
Abstract (Deutsch):Im Kern [der Replik] geht es … darum, ob und inwiefern die Bachelorstudienstruktur Verschulung erzwingt oder ob und inwiefern sie forschendes Lernen erlaubt. Besteht zwischen den vorliegenden Positionen Widerstreit? Terhart u. a. (vgl. Erziehungswissenschaft 38/2009) führen aus, dass die Vermittlung von Übersichtswissen in einführenden Vorlesungen "zunächst eine gewisse Vereindeutigung, Begradigung und Entproblematisierung von Inhalten, Themen und Diskussionsverläufen beinhalten" könne und müsse; dies sei für Einführungszwecke legitim. Sie fahren jedoch fort, dass auch in Einführungen "auf dieser Basis und dort, wo es angemessen ist, der unsichere, kontrovers diskutierte, unterschiedlich zu bewertende Status des Wissens verdeutlicht werden" könne und müsse, und dass es nicht zuletzt zur Lebendigkeit einer Vorlesung gehöre, "dass kontroverse Positionen, differierende Sichtweisen, unübliche Denkwege und moralische Dilemmata zur Sprache kommen" und dadurch "der eigenständige Denk- und Beurteilungsprozess der Zuhörer angeregt" werde. Der Autor argumentiert hingegen, der Sinn einer erziehungswissenschaftlichen Einführungsveranstaltung bestehe nicht darin, "ein begradigtes und entproblematisiertes 'Übersichtswissen' zu vermitteln", wenn darunter eine "für das Fach als repräsentativ angesehene Sammlung von abstrakten Definitionen, Doktringerüsten und geschichtlichen Angaben verstanden" werde, sondern darin, "das Verständnis der Studierenden für die spezifischen Problemstellungen des Fachs und für ihre Relevanz zu wecken." Demnach sei es "die übergreifende Aufgabe einer Einführungsveranstaltung, aufzuzeigen, auf welche Fragen die behandelten Bildungs- und Erziehungstheorien welche Antworten wie zu formulieren und zu begründen versuchen, und zu explorieren, ob und ggf. wie sich die so generierten theoretischen Aussagen und Problemlösungsstrategien auf weitere Fragen übertragen lassen, die möglicherweise aus den Erziehungs- und Bildungsbiographien der Studierenden selbst entstehen." (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftErziehungswissenschaft Jahr: 2009
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am19.01.2010
Empfohlene ZitierungStojanov, Krassimir: Standardisierte Prüfungsverfahren und der Status erziehungswissenschaftlichen Grundlagenwissens. Replik auf Terhart, Baumgart, Meder und von Sychowski - In: Erziehungswissenschaft 20 (2009) 39, S. 9-16 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-25318
Dateien exportieren