Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelSchule, Familie und soziale Ungleichheit in Zeiten der Bildungsexpansion: Das Beispiel der Weimarer Republik
Autor
OriginalveröffentlichungZeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 5, S. 642-653
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Bildungsgeschichte; Bildungschance; Bildungsexpansion; Soziale Ungleichheit; Soziale Herkunft; Familie; Schule; Weimarer Republik; Abiturient; Potsdam; Deutschland <bis 1945>
TeildisziplinHistorische Bildungsforschung
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0044-3247
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Die Zeit der Weimarer Republik ist gekennzeichnet durch eine bemerkenswerte Bildungsexpansion und eine - wenn auch begrenzte - soziale Öffnung der höheren Bildungseinrichtungen. In Auswertung von Abiturientenlebensläufen einer höheren Schule in Potsdam geht der Beitrag der Frage nach, welche Gründe für die Erweiterung der Bildungsaspirationen und -karrieren bei den Heranwachsenden aus den unteren sozialen Schichten in dieser Zeit maßgeblich waren. Er kommt dabei zu dem Ergebnis, dass es angesichts knapper familiärer Ressourcen einer Bündelung von Faktoren bedurfte: Neben günstigen wirtschaftlichen und schulstrukturellen Voraussetzungen gehörten dazu die familiäre Unterstützung, das Angebot der Schule - auch im außerunterrichtlichen Bereich - sowie die Jugendbewegung, die - in Verbindung mit der Schule - einen Raum zur Enkulturation und zur Aneignung eines bildungsbürgerlichen Habitus bereit stellte. (DIPF/Orig.)
Abstract (Englisch):The era of the Weimar Republic is characterized by a remarkable educational expansion and a - limited - social opening up of the higher educational institutions. On the basis of the evaluation of the curricula of graduates from a secondary school in Postdam, the author identifies the reasons which determined the expansion of educational aspirations and careers among adolescents from the lower social strata of that time. His analysis leads him to the thesis that, in view of the shortage in family resources, a combination of factors was required: in addition to economic and school-structural preconditions there had to be the family´s support, the offers provided by the school - also in the extracurricular field - as well as the youth movement, which, in combination with the school, provided a space for socialization and for the adoption of a habitus characteristic of the educated classes. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftZeitschrift für Pädagogik Jahr: 2006
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am02.11.2011
Empfohlene ZitierungKluchert, Gerhard: Schule, Familie und soziale Ungleichheit in Zeiten der Bildungsexpansion: Das Beispiel der Weimarer Republik - In: Zeitschrift für Pädagogik 52 (2006) 5, S. 642-653 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-44787
Dateien exportieren