Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelOliver und Pharoah. Staatsaufgaben in der Kinder- und Jugendhilfe nach der Verabschiedung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes
Autor
OriginalveröffentlichungDiskurs 3 (1993) 2, S. 7-14
Dokument
Schlagwörter (Deutsch)Sozialstaat; Kinder- und Jugendhilferecht; Kinder- und Jugendhilfegesetz; Kooperation; Selbsthilfe
TeildisziplinSozialpädagogik
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN0937-9614
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Das KJHG von 1990 lässt sich als ein neuer Anfang in der Jugendhilfe verstehen, in dem ein neues Verständnis des Sozialstaates zum Ausdruck kommt. Es ist nicht mehr der autoritäre Wohlfahrtsstaat, der für die Armen zwar sorgte, ihnen Rechte jedoch nicht einräumte; es ist aber auch nicht mehr der liberale Sozialstaat, der den Bürgern zwar Rechte auf die aus der Umverteilung des Sozialproduktes stammenden Sozialleistungen gab, sich auf eine solche begrenzte monetäre Umverteilung aber auch beschränkte. Als "kooperativer Staat" wird hier nun ein Staat vorgestellt, der zwar auch sorgt und umverteilt, der aber darüber hinaus insbesondere durch Kooperation und Vernetzung die Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit der Bürger stärkt. Im KJHG findet dies Ausdruck an einer Vielzahl von Stellen, z. B. in den Regelungen über die Beratungssysteme. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser ZeitschriftDiskurs Jahr: 1993
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am11.06.2015
Empfohlene ZitierungRichter, Ingo: Oliver und Pharoah. Staatsaufgaben in der Kinder- und Jugendhilfe nach der Verabschiedung des Kinder- und Jugendhilfegesetzes - In: Diskurs 3 (1993) 2, S. 7-14 - URN: urn:nbn:de:0111-pedocs-66848
Dateien exportieren