Suche

Erweiterte Literatursuche

Ariadne Pfad:

Inhalt

Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:
TitelEs hakt am nicht vorhandenen Unrechtsbewusstsein. Anmerkungen zum Status quo der "Gender Bias" in der Erwachsenenbildung
Autor
OriginalveröffentlichungMagazin Erwachsenenbildung.at (2008) 3, 9 S.
Dokument
Lizenz des Dokumentes Lizenz-Logo 
Schlagwörter (Deutsch)Wissensgesellschaft; Frau; Politische Bildung; Weiterbildung; Modernisierung; Bildungsphilosophie; Erwachsenenbildung; Geschlechterforschung; Gender Mainstreaming; Lebenslanges Lernen
TeildisziplinErwachsenenbildung / Weiterbildung
Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft
DokumentartAufsatz (Zeitschrift)
ISSN1993-6818
SpracheDeutsch
Erscheinungsjahr
BegutachtungsstatusPeer-Review
Abstract (Deutsch):Im vorliegenden Beitrag wird der amerikanischen Politikwissenschafterin und Feministin Nancy Fraser folgend davon ausgegangen, dass demokratische androzentrische Gesellschaften Produkt der Moralphilosophie der europäischen Aufklärung sind. Anerkennung wird dabei als Angelegenheit der „Selbstverwirklichung“, als kulturell und historisch geprägt (Hegel) und nicht als Angelegenheit des universellen verbindlichen Rechts (Kant) verstanden. In postfordistischen Zeiten beschränkt sich zudem das Staatsinteresse vermehrt auf eine kleine Elite (segmentierte Gouvernementalität) auf Kosten des nackten Überlebensmüssens der Ausgeschlossenen. These ist, dass sich das institutionalisierte Feld der Erwachsenenbildung sowohl für den Nachweis einer segmentierten Gouvernementalität als auch für die Inanspruchnahme einer politisch verursachten Mängelverwaltung anbietet – vor allem durch die Tradierung traditioneller Geschlechterrollenverständnisse auf Basis des „Selbstverwirklichungsparadigmas“ (Moral). Diese These wird u.a. im Zusammenhang mit dem Beispiel des europäisch-verbindlichen Gender Mainstreaming und der LLL-Strategie erläutert, weil dieses für das Berufsfeld der universitären und außeruniversitären Erwachsenenbildung von Relevanz ist, mit Betonung der Notwendigkeit gegenhegemonialer „subalterner Öffentlichkeiten“ (Fraser) betonen. (DIPF/Orig.)
Verlags-URLhttp://erwachsenenbildung.at/magazin/archiv_artikel.php?mid=410&aid=334
weitere Beiträge dieser ZeitschriftMagazin Erwachsenenbildung.at Jahr: 2008
Statistik Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
PrüfsummenPrüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am23.04.2013
Empfohlene ZitierungKubes-Hofmann, Ursula: Es hakt am nicht vorhandenen Unrechtsbewusstsein. Anmerkungen zum Status quo der "Gender Bias" in der Erwachsenenbildung - In: Magazin Erwachsenenbildung.at (2008) 3, 9 S. - URN: urn:nbn:de:0111-opus-75894
Dateien exportieren