Startseite pedocs Suchen Navigationsstandort pedocs - Detailanzeige

pedocs - Detailanzeige

Aufsatz (Zeitschrift) zugänglich unter
URN:


Originaltitel: Vier Effekte der Risikokommunikation: Konsequenzen für die Praxis der Gesundheitsförderung
Paralleltitel: Four Effects of Risk Communication: Consequences for the Promotion of Health Behaviors
Autoren: ;
Originalveröffentlichung: Unterrichtswissenschaft 25 (1997) 2, S. 172-192
Dokument:
Schlagwörter (Deutsch): Kognition; Risikoverhalten; Selbstwahrnehmung; Gesundheitsbewusstsein; Gesundheitserziehung; Gesundheitsförderung; Gesundheitsgefährdung; Gesundheitsverhalten
Pädagogische Teildisziplin: Empirische Bildungsforschung; Sonstige
Dokumentart: Aufsatz (Zeitschrift)
ISSN: 0340-4099
Sprache: Deutsch
Erscheinungsjahr:
Begutachtungsstatus: Peer-Review
Abstract (Deutsch): Die Kommunikation medizinischer Risiken ist eine klassische Interventionsstrategie der Gesundheitserziehung. Im Rahmen einer längsschnittlichen Screening-Untersuchung wurde am Beispiel der Rückmeldung von Cholesterintestwerten der Frage nachgegangen, wie die beiden Informationsmerkmale Valenz (Erwünschtheit des aktuellen Cholesterinwerts) und Konsistenz (Übereinstimmung des aktuellen mit dem früheren Cholesterinwert) die unmittelbaren kognitiven Reaktionen des Informationsempfängers beeinflussen. Insgesamt 619 Personen mit einem Durchschnittsalter von 46 Jahren nahmen an der Studie teil. Für drei verschiedene abhängige Variablen (wahrgenommene gesundheitliche Gefährdung, aktuelle Besorgtheit aufgrund des Testwerts und perzipierter Änderungsdruck bezüglich des eigenen Cholesterinspiegels) ließ sich eine defensiv-asymmetrische Risikokalkulation nachweisen. Eine ungünstige Testrückmeldung, die auf eine günstige folgte, wurde zwar zur Kenntnis genommen, aber sie führte weder zu einer substantiellen Beunruhigung, noch stimulierte sie bedeutsame Änderungsabsichten. Demgegenüber war die Bereitschaft groß, einen günstigen Testwert, der auf einen ungünstigen folgte, sofort als Entwarnung aufzufassen. In der gesundheitspädagogischen Praxis sollten deshalb bei der Kommunkation von Risiken die früheren Testrückmeldungen des Betreffenden explizit berücksichtigt werden. Durch eine expertisegestützte Aufarbeitung widersprüchlicher Risikomeldungen kann eine abwehrende Interpretation der aktuellen Befundlage durch den Getesteten vermieden werden. (DIPF/Orig.)
weitere Beiträge dieser Zeitschrift: Unterrichtswissenschaft Jahr: 1997
Statistik: Anzahl der Zugriffe auf dieses Dokument
Prüfsummen: Prüfsummenvergleich als Unversehrtheitsnachweis
Eintrag erfolgte am: 25.06.2013
Empfohlene Zitierung: Renner, Britta; Fuchs, Reinhard: Vier Effekte der Risikokommunikation: Konsequenzen für die Praxis der Gesundheitsförderung - In: Unterrichtswissenschaft 25 (1997) 2, S. 172-192 - URN: urn:nbn:de:0111-opus-78793